Adi Hütter im Training von Eintracht Frankfurt

Eintracht-Coach Adi Hütter kann endlich wieder auf dem Trainingsplatz stehen. Wegen der Corona-Pandemie ist an ein normales Training aber nach wie vor nicht zu denken. Auf einen Leistungsträger wird Hütter vielleicht bald ganz verzichten müssen.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Pressekonferenz mit Eintracht-Coach Adi Hütter

PK Hütter
Ende des Videobeitrags

Nein, so richtig nach Bundesligabetrieb sieht das aktuell nicht aus, was man aus dem Frankfurter Stadtwald so mitbekommt. Vereinzelte Spieler, die verstreut auf dem Trainingsplatz stehen, hier mal ein Torschuss, da eine Flanke. Wüsste man es nicht besser, könnte man meinen, die Frankfurter Eintracht würde aktuell für ein Zwei-gegen-Zwei-Turnier auf dem Bolzplatz trainieren.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Adi Hütter: "Können uns individuell mehr mit den Jungs beschäftigen"

PK Hütter
Ende des Audiobeitrags

Die Wahrheit ist freilich eine andere, der Corona-Virus bestimmt nach wie vor das öffentliche Leben und damit auch den Trainingsbetrieb der Hessen, die sich immerhin wieder in Kleinstgruppen auf einen wann auch immer startenden Spielbetrieb vorbereiten. "Besser als nichts" ist also aktuell die Devise für Eintracht-Coach Adi Hütter. "Wir schätzen uns glücklich, dass wir wieder Kontakt zu unseren Jungs haben, nachdem wir 14 Tage in Quarantäne waren", so Hütter in einer virtuellen Pressekonferenz. "Der persönliche Kontakt hat mich sehr gefreut. Ich hätte am liebsten jeden umarmt, durfte aber nicht. Und die Jungs haben sich auch gefreut, den Rasen wieder zu riechen."

"Sie haben ja nicht nur auf der Couch gelegen und Playstation gespielt"

Ein Hauch von Aufbruchstimmung also, auch wenn Hütter in seiner Trainingsarbeit angesichts der Umstände naturgemäß etwas eingeschränkt ist. "Das Mannschaftstraining kann man nicht ersetzen, wenn man mit zwei Spielern auf dem Platz steht. Es fehlen die Spielformen mit mehreren Spielern und Zweikämpfen", so Hütter, der der ungewohnten Situation aber auch etwas Positives abgewinnen kann. "Wir können uns mehr mit den Jungs beschäftigen, individuell auf sie eingehen. Und den Jungs macht es so auch mehr Spaß als zuhause auf dem Ergometer zu sitzen oder Stabilitätsübungen zu machen."

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Adi Hütter: "Zehn bis 14 Tage könnten reichen"

PK Hütter
Ende des Audiobeitrags

Dass sein Team, sollte es demnächst vielleicht wieder in einem Bundesligaspiel auf dem Platz stehen, durch die Quarantäne zu viel Substanz verloren hat, glaubt Hütter indes nicht. "Wir haben noch vor der Quarantäne Tests gemacht, um den Stand der Mannschaft unter die Lupe zu nehmen. Wir sind in einem sehr guten körperlichen Zustand und haben in dieser langen Saison nichts verloren, wir haben teilweise sogar zugelegt", so Hütter, der auch die Sorgenkinder Lucas Torro, Bas Dost und Gelson Fernandes wieder auf dem Trainingsplatz begrüßen konnte. "Sie haben ja nicht nur auf der Couch gelegen und Playstation gespielt, sondern ihr Programm absolviert. Die Mannschaft wird in einer guten Verfassung sein." Etwa zehn bis 14 Tage, schätzt der Österreicher, benötigte es vor Tag X an Mannschaftstraining, um wieder in den Rhythmus zu kommen.

"Ich bin ein Befürworter von Gehaltsverzicht"

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Adi Hütter: "Sind in einem sehr guten körperlichen Zustand"

PK Hütter
Ende des Audiobeitrags

Bis dahin stehen allerdings weiterhin andere Themen im Vordergrund. Etwa ein möglicher Gehaltsverzicht bei den Hessen, um die finanziellen Schäden der Corona-Pandemie zu schmälern. "Ich bin ein Befürworter von Gehaltsverzicht. Unser Vorstand wird sich Gedanken dazu machen, unsere Profis wären bereit, zu unterstützen", so Hütter.

Einer, der ab der kommenden Saison gar nicht mehr auf der Gehaltsliste der Hessen stehen könnte, ist Kapitän David Abraham. Gerüchte um eine Argentinien-Rückkehr halten sich hartnäckig, zuletzt bestätigte Sportsekretär Jorge Damiani von Abrahams Ex-Club Independiente, dass Gespräche über einen Transfer stattfänden. "Bei David Abraham wird es so sein, dass die Zeit kommt, dass er zurück nach Argentinien geht. Wann das ist, das steht noch in den Sternen", sagte Hütter lapidar.

"Es wäre für unsere Gesellschaft etwas Wertvolles"

Selbiges gilt freilich für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs. "Natürlich wünschen wir uns alle, dass es im Mai weitergeht", so Hütter. "Es wäre für unsere Gesellschaft etwas Wertvolles, wenn sie an den Fernsehern wieder Fußballspiele sehen könnte."