André Silva Eintracht Frankfurt Köln

Eintracht Frankfurt ist aktuell einfach nicht zu schlagen. Gegen den 1. FC Köln agierte das Team am Sonntag wie ein Spitzenteam - und beschenkte sich am Ende nicht nur selbst. Jetzt lebt der Traum von der Champions League.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht schlägt 1.FC Köln

sge1fc
Ende des Audiobeitrags

Die Frankfurter Eintracht hat am Sonntag einen Sieg gegen den 1. FC Köln gefeiert und ist nun seit zehn Spielen ungeschlagen. Das Team von Trainer Adi Hütter setzte sich souverän mit 2:0 gegen den FC durch, wenngleich der Sieg deutlicher hätte ausfallen können. André Silva traf in der 57. Minute zur überfälligen Frankfurter Führung. Evan Ndicka erhöhte in der 79. Minute auf 2:0. Die Eintracht springt mit dem Erfolg auf Champions-League-Rang drei .

Ein Wunsch: drei Punkte

Zu seinem Geburtstag unter der Woche hatte sich Trainer Hütter drei Punkte gewünscht. Doch gegen den FC startete die Eintracht verhalten - und tat sich mit dem Geschenk für den Coach in den ersten 20 Minuten schwer. Die Gäste verteidigten konzentriert, die Eintracht lief dagegen an - Torchancen aber blieben erst einmal Mangelware. Das erste Raunen wäre bei einem Spiel mit Fans wohl nach rund 20 Minuten durchs Frankfurter Waldstadion gegangen. Amin Younes bediente Silva mit einem perfekten Zuspiel, der sich den Ball dann aber ein wenig zu weit vorlegte - kein Problem für Timo Horn im Kölner Tor.

Hütters Elf wirkte nun zielstrebiger auf der Suche nach dem Geschenk für den Trainer, erspielte sich Möglichkeiten beinahe im Minutentakt, ging damit allerdings fahrlässig um. Daichi Kamada etwa prüfte Horn aus kurzer Distanz, der konnte nur abprallen lassen, den zweiten Ball aber verpasste Younes freistehend. Er erwischte ihn schlicht nicht (23.). Die Eintracht erhöhte nun den Druck: In den Hauptrollen stets Silva und Kamada für die Frankfurter, Horn auf Seiten des FC.

Weitere Informationen

Eintracht-Präsident Fischer im heimspiel!

Die Eintracht siegt und siegt. Was sind die Gründe für den Erfolgslauf? Darüber sprechen wir am Montagabend mit SGE-Präsident Peter Fischer im heimspiel. Die Sendung startet um 22.45 Uhr im hr-fernsehen, auf hessenschau.de und in der ARD-Mediathek gibt es sie bereits früher zu sehen.

Ende der weiteren Informationen

Doch eben jener Horn mauserte sich in der Folge zum Partycrasher für Eintracht-Coach Hütter und den Plan des Drei-Punkte-Geschenks. Mal lenkte er den Ball über den Kasten (29.), mal sah er, wie direkt vor ihm Filip Kostic freistehend verpasste (39.). So ging es mit einem für die Kölner schmeichelhaften, aus Frankfurter Sicht unnötigen Remis in die Pause.

Zwei Treffer, einer zählt

Nach dem Seitenwechsel setzte die Eintracht die Geschenksuche fort, und schien in der 53. Minute fündig geworden zu sein: Silva traf nach Zuspiel von Kostic. Weil der aber zuvor mit dem Ball die Torauslinie überquert hatte, wurden die Schleifen wieder eingepackt - der Treffer zählte nicht.

Ganz anders vier Minuten später, als Erik Durm mit einem Pass in die Schnittstelle Silva suchte und fand - mit Hilfe von Kamada, der den Ball sehenswert mit der Hacke verlängerte. Silva lupfte das Leder über Köln-Keeper Horn hinweg: 1:0 und damit das erste Präsent für den Frankfurter Coach. Dem huschte auf der Bank dann auch tatsächlich ein Lächeln über die Lippen, dabei war sein Team noch lange nicht fertig mit den Partyvorbereitungen und ließ sich dabei auch nicht von Kölner Chancen aus dem Tritt bringen.

Ndicka mit dem Kopf

Die beste hatte Emmanuel Dennis, der den Ball nur knapp am Pfosten vorbeizirkelte (62.). In der Schlussphase wurde die Partie zunehmend rauer - die Szenen erinnerten bisweilen an Geschenksuche vor Weihnachten. Weil es aber ja um das Geburtstagspräsent für den Coach und nicht um eine Bescherung in ein paar Monaten ging, legte die Eintracht nach. Ndicka köpfte den Ball nach einer Ecke ins lange Eck und erhöhte auf 2:0 (79.).

Den Sieg und die Aufmerksamkeit für den Coach ließen sich die Frankfurter dann nicht mehr nehmen und sind nun seit zehn Spielen ungeschlagen - nächster Gegner: Bayern München. Vielleicht macht die Hütter-Elf dann ja noch eine Schleife um ihre Serie.

Weitere Informationen

Eintracht Frankfurt - 1. FC Köln 2:0 (0:0)

Frankfurt: Trapp - Tuta, Hinteregger, Ndicka - Durm (71. Toure), Hasebe, Sow (71. Rode), Kostic - Kamada (82. Zuber), Younes (71. Jovic) - Silva (90. Hrustic)
Köln: T. Horn - Cestic, Meré, Czichos - Wolf (82. Limnios), Özcan (72. Drexler), Skhiri, J. Horn (85. Katterbach), Duda (46. Thielmann), Rexhbecaj - Dennis (72. Arokodare)

Tore: 1:0 Silva (57.), 2:0 Ndicka (79.) Gelbe Karten: Sow, Toure, Kostic - Meré
Schiedsrichter: Willenborg (Osnabrück)

Ende der weiteren Informationen

Sendung: heimspiel! bundesliga, hr-fernsehen, 14.2.2021, 22.50 Uhr