Lange zogen sich die Verhandlungen um Eric Junior Dina Ebimbe wie Kaugummi. Jetzt soll der französische Mittelfeldspieler von Paris Saint-Germain schon im Laufe des Freitags kommen – und weniger kosten als erwartet.

Audiobeitrag

Audio

Neuzugang Ebimbe auf dem Weg zur Eintracht

Ende des Audiobeitrags

Die Verhandlungen um Eric Junior Dina Ebimbe liefen über Wochen. Doch nun hat sich Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche mit Paris Saint-Germain geeinigt. Der Deal ist fix. Laut des für gewöhnlich in Sachen PSG gut informierten französisch-monegassische Senders RMC-Sport wird Ebimbe bereits am Freitag in Frankfurt erwartet.

Die Ablösesumme soll rund 6,5 Millionen Euro betragen. Also weniger als zunächst erwartet. Zuletzt war davon die Rede gewesen, dass Paris das Angebot der Eintracht in Höhe von sechs bis sieben Millionen Euro abgelehnt habe. Nun hat es also doch geklappt. Der frühere U21-Nationalspieler soll im Laufe des Tages den abschließenden Medizincheck absolvieren, danach seinen Vertrag bei der Eintracht unterschreiben.

Vertrags-Details zum Ebimbe-Wechsel

Und so soll der Ebimbe-Deal aussehen: Laut Bild leiht die Eintracht den 21-jährigen Mittelfeldspieler zunächst für ein Jahr aus. Damit das möglich ist, muss Ebimbe seinen bis 2023 laufenden Vertrag in Paris zunächst noch mal verlängern. Trotzdem kommt er sofort zu Eintracht. Der einjährige Leihvertrag ist dann 2023 mit einer Kaufverpflichtung verbunden. Sollte die Eintracht Ebimbe später weiterverkaufen wird PSG daran mitverdienen.

Ebimbe ist im Mittelfeld flexibel einsetzbar. Im zentralen Mittelfeld, als klassicher Sechser, auf der rechten und der linken Seite, sowie auch offensiv auf beiden Außenbahnen. Bei der Eintracht könnte er vor allem an der Seite von Sebastian Rode, Djibril Sow oder Kristijan Jakić zentral zum Einsatz kommen. Wenn beim Medizincheck alles glatt läuft, wäre der Deal schon vor dem Bundesliga-Wochenende perfekt. Doch das Eintracht-Heimspiel am Sonntag gegen den 1.FC Köln (15.30 Uhr) kommt für den Neuen bei der Eintracht wohl noch zu früh.