Diesmal durfte der Gegner jubeln: Bremen gewinnt gegen die Eintracht.

Der Megalauf von Eintracht Frankfurt wurde gestoppt. Werder Bremen drehte einen Rückstand und setzte sich beim Abseits-Festival am Ende verdient durch.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Pressekonferenz nach dem Spiel von Eintracht Frankfurt bei Werder Bremen

Stand Eintracht
Ende des Videobeitrags

Rückschlag für Eintracht Frankfurt im Rennen um die Champions-League-Ränge am Freitagabend! Die Hessen unterlagen nach früher Führung bei Werder Bremen mit 1:2 (1:0). Der Führungstreffer von André Silva (9. Minute) reichte nicht, Theodor Gebre Selassie (47.) und Josh Sargent (62.) drehten die Partie. Es war die erste Niederlage 2021 für die Frankfurter Himmelsstürmer.

Frühe Führung nach Fehlentscheidung

Hütter nahm für die Partie in Bremen drei Änderungen vor. Erik Durm, André Silva und Djibril Sow rückten für Evan N'Dicka (Gelbsperre), Luka Jovic und Almamy Touré in die erste Elf. Und die Partie nahm schnell Fahrt auf - und begann mit einem glücklichen Treffer für die Eintracht.

Nach einer Aktion von Sow entschied Schiedsrichter Robert Hartmann zu Unrecht auf Eckball. Dieser wurde kurz ausgeführt und fand nach präziser Flanke von Kostic den Weg über den Kopf von Silva ins Netz der Bremer (9. Minute) - das 19. Saisontor des Portugiesen.

Bremen wird schon im ersten Durchgang immer stärker

Die Frankfurter blieben tonangebend und kamen durch Silva zur nächsten Chance, doch Jiri Pavlenka rettete die Bremer (19.). Anschließend verlor die Eintracht allerdings den Faden und hatte Glück, dass Milot Rashica erst mit einem Freistoß (27.), dann knapp im Abseits stehend (29.) und kurze Zeit später mit einem Schlenzer an die Latte (36.) am Ausgleich vorbeischrammte. So aber gingen die Frankfurter mit dieser knappen Führung in die Kabine.

Doch dieser Vorsprung war kurz nach Wiederanpfiff Geschichte. Ein toller Pass in die Tiefe landete bei Theodor Gebre Selassie, der Kevin Trapp mit einem präzisen Schuss ins lange Eck keine Chance ließ (47.). Zunächst ging die Fahne des Assistenten noch nach oben, doch der Rechtsverteidiger von Werder stand deutlich nicht in der verbotenen Zone.

Bremens Spiel mit dem Abseits - führt zum Erfolg

Die Bremer zeigten sich gut erholt vom Rückstand und der 0:4-Klatsche in Hoffenheim und kamen vor allem über die rechte Seite in den gefährlichen Bereich. Und Sargent belohnte die Bemühungen der Gastgeber, er stand nach einem Zuspiel von Maximilian Eggestein nach langer Überprüfung offenbar nicht im Abseits - eine sehr knifflige Entscheidung (62.).

Es sollte kurios und stets an der scharfen Kante bleiben. Nach 68 Minuten lag der Ball erneut im Frankfurter Netz, doch diesmal stand Sargent wieder wenige Zentimeter im Abseits. Der Videoschiedsrichter hatte mehr zu tun als Pavlenka, der nur einmal glänzend gegen Silva (77.) parieren musste.

Dritte Saisonniederlage für die Eintracht

Die Eintracht konnte ihre dritte Saisonniederlage nicht mehr abwenden. Der Sieg von Werder geht völlig in Ordnung, die Hanseaten waren das griffigere und den Tick bessere Team im eigenen Haus. Und wie so oft gilt: Ein Sieg gegen den FC Bayern München muss nicht immer von Vorteil sein.

Weitere Informationen

SV Werder Bremen – Eintracht Frankfurt 2:1 (0:1)

Bremen: Pavlenka - Veljkovic, Toprak, Friedl, Gebre Selassie, Agu – Möhwald (90. Groß), Eggestein, Schmid (79. Bittencourt) - Rashica (86. Mbom),Sargent (79. Füllkrug)
Frankfurt: Trapp - Tuta, Hasebe, Hinteregger - Sow, Rode (65. Barkok) - Durm (65. Hrustic), Kamada (65. Jovic), Younes, Kostic - Silva    

Tore: 0:1 Silva (9.), 1:1 Gebre Selassie (47.) 2:1 Sargent (62.) 
Gelbe Karten:  Friedl, Gebre Selassie, Möhwald, Schmid -  Younes, Tuta, Hütter (Trainer)    
Schiedsrichter: Hartmann (Wangen)

Ende der weiteren Informationen