Fans von Eintracht Frankfurt.
Fans von Eintracht Frankfurt. Bild © Imago

Eintracht Frankfurt ist noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen. Die UEFA hat entschieden, dass die Hessen beim Europa-League-Viertelfinale in Lissabon von ihren Fans begleitet werden dürfen.

Unerwarteter Grund zum Jubeln für die Fans von Eintracht Frankfurt: Die Anhänger dürfen den hessischen Bundesligisten doch zum Europa-League-Auswärtsspiel bei Benfica Lissabon am 11. April begleiten. Das entschied die UEFA am Donnerstag.

Videobeitrag

Video

zum Video hr-Reporter Stricker: "UEFA ist guten Argumenten gefolgt"

Ende des Videobeitrags

3.200 Auswärtstickets

Die Frankfurter wurden zu einer Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro verurteilt. Zudem wird der Bewährungszeitraum von zwei auf drei Jahre verlängert. Die Frankfurter erhalten für das Gastspiel in Lissabon am 11. April insgesamt 3.200 Tickets.

Beim Spiel in Mailand im Achtelfinale der Europa League hatten einige Fans Pyrotechnik abgebrannt und zwei Leuchtraketen in den gegnerischen Block und auf das Spielfeld geschossen. Die Eintracht hatte dort schon auf Bewährung gespielt, weil Frankfurter Anhänger bereits beim Gruppenspiel bei Lazio Rom im Dezember mit ähnlichen Vergehen negativ aufgefallen waren. 

Audiobeitrag
kobuschinski

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Kobuschinski: "Werden nach Lissabon reisen, werden das zelebrieren"

Ende des Audiobeitrags

Hellmann: "Können uns glücklich schätzen"

"Wir können uns glücklich schätzen, dass man uns noch diese letzte Chance gelassen hat", sagte Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann auf der Homepage des Vereins. "Wir werden nach Abschluss dieses Wettbewerbs intern gemeinsam mit der Fanszene diskutieren, wie es mit Blick auf zukünftige europäische Wettbewerbe weitergeht, um nicht wieder vor einem Zuschauerausschluss zu stehen."

Christoph Schickhardt, Fachanwalt für Sportrecht, hat für die Eintracht mit der UEFA verhandelt. Bereits am Montag hatte er im heimspiel! des hr-fernsehens die Hoffnung auf ein mildes Urteil gehabt. "Wir hoffen mit unseren dezidierten Argumenten, dass die UEFA sagt: Ihr bekommt eine hohe Geldstrafe, die Bewährung wird noch einmal verlängert – vielleicht in die nächste Saison hinein – und ihr habt die Chance, das zu beweisen, was der Großteil der Fans in Mailand vorgeführt hat. Ich verbürge mich für diese Fans, dass in Lissabon nichts passiert."

Videobeitrag

Video

zum Video Schickhardt: "Verbürge mich für die Fans, dass in Lissabon nichts passiert"

Ende des Videobeitrags