Die Europa-League-Trophäe
Eintracht Frankfurt will wieder in die Gruppenphase der Europa League. Bild © Imago Images

Und weiter geht die Europacup-Reise: Im liechtensteinischen Vaduz will Eintracht Frankfurt den Grundstein fürs Erreichen der letzten Qualifikationsrunde legen. Wir beantworten vor dem Spiel die wichtigsten Fragen.

Audiobeitrag
Thomas Stickroth

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Ex-Vaduz-Trainer Stickroth im hr1-Interview

Ende des Audiobeitrags

Wie viele Fans fahren mit?

Das Stadion in Vaduz ist restlos ausverkauft, was bei 6.127  Plätzen allerdings auch nicht allzu schwierig ist. Das Gästekontingent für die Hessen wurde vom FC Vaduz um 400 Karten auf knapp 1.600 Tickets aufgestockt, nach Abzug der Dauerkarteninhaber gingen noch einmal knapp 1.000 Resttickets in den freien Verkauf. Allerdings ausschließlich vor Ort in Vaduz, was einige besonders reiselustige Hessen animierte, nach Liechtenstein zu fahren und sich in die Schlange am Vereinsheim zu stellen. Erwartet werden in Vaduz nun knapp 2.000 Eintrachtler.   

Wie wird das Wetter?

Die Eintracht und ihre Fans erwartet feinstes Fußball- bzw. Biertrink-Wetter. 26 Grad sind angesagt, ein heiteres Wetterchen also, um den Grundstein fürs Weiterkommen zu legen. Bliebe zu hoffen, dass die Eintracht keinen lauen Sommerkick hinlegt.

Wie komme ich zum Stadion?

Von der Haltestelle Vaduz Post in der Innenstadt fahren Shuttlebusse zum Stadion. Zudem sind vor dem Rheinpark Stadion Parkplätze für 250 Autos und 30 Busse vorhanden. Zu Fuß ist das Stadion von der Innenstadt aus in 15 bis 20 Minuten erreichbar.

Und nach dem Spiel?

Schlagzeilen als Partymetropole hat das beschauliche Vaduz bislang noch nicht gemacht. Rund um den Hauptplatz, ein zentral gelegener Kreisverkehr, gibt es einige Restaurants und Cafés, entlang der Fußgängerzone in der Innenstadt mit dem schönen Namen "Städtle" und der parallel verlaufenden Hauptstraße finden sich überdies eine Handvoll Bars. Die gute Nachricht: Die Auswahl ist zwar überschaubar, immerhin aber ist die Innenstadt vom Stadion bequem zu erreichen, den kurzen Wegen im 5.000-Einwohner-Städtchen sei Dank.

Und sonst so?

Augen auf im Straßenverkehr. Fans, die mit dem Auto anreisen, benötigen eine Vignette für die Schweiz oder Österreich. Innerorts liegt die zulässige Höchstgeschwindigkeit für alle Kfz bei 50 km/h, außerorts bei 80 km/h, auf Schnellstraßen gilt Tempolimit 100 km/h. Verkehrsdelikte werden zumeist mit wesentlich empfindlicheren Strafen geahndet als in Deutschland. So kosten 25 km/h zu viel außerorts stolze 440 Franken, eine überfahrene rote Ampel immerhin 200 Franken.

Bei Alkohol am Steuer ist die Strafskala nach oben quasi offen, das Online-Portal bussgeldkatalog.org schreibt von Strafen bis zu 50.000 Franken, die vom Gericht in einem Strafverfahren festgelegt werden. Es gilt eine 0,8-Promille-Grenze, laut Auswärtigem Amt finden viele Kontrollen statt. Im Zweifel also lieber den Fuß vom Gas oder per Bus zurück ins Hotel. Zahlungsmittel in Liechtenstein ist der Schweizer Franken.