Hütter hält eine Ansprache.
Eintracht-Coach Adi Hütter hält im Trainingslager in Windischgarsten eine Ansprache. Bild © Jan Huebner/Voigt

Ein volles Stadion, eine klare Zielsetzung und eine Anreise wie zu einem Auswärtsspiel: Eintracht Frankfurt empfängt am Donnerstag Flora Tallinn zum Rückspiel in der Europacup-Qualifikation. Der Einsatz von Ante Rebic ist noch offen – genau wie seine sportliche Zukunft.

Videobeitrag
Chandler und Hütter während einer Pressekonferenz

Video

zum Video Die Eintracht-Pressekonferenz vor dem Rückspiel gegen Tallinn

Ende des Videobeitrags

Das Gefühl eines lockeren Betriebsausfluges wollte Adi Hütter bei seinen Schützlingen gar nicht erst aufkommen lassen. "Auf uns wartet ein wichtiges Europacupspiel, in dem wir die nächste Runde klar machen wollen und hoffentlich auch werden", sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt vor dem mit 48.000 Fans ausverkauften Rückspiel der zweiten Qualifikationsrunde zur Europa League gegen den FC Flora Tallinn am Donnerstag (ab 20.30 Uhr live im Social Radio).

Wie die Spieler brennt auch der 49 Jahre alte Österreicher auf eine erneute Europa-Party, die im Vorjahr erst im Halbfinale endete. "Wenn das Flutlicht angeht, möchte ich, dass die Mannschaft 90 Minuten rauf und runter fräst", forderte Hütter am Mittwochabend. Bei einem Weiterkommen würde mit dem Sieger des Duells FC Vaduz gegen FC Fehérvar – das Hinspiel gewannen die Ungarn mit 1:0 – erneut eine vermeintlich machbare Aufgabe warten.

Das Trainingslager geht noch weiter

Am Vormittag hatte er seine Schützlinge in der Bergidylle des Trainingslagers im österreichischen Windischgarsten noch zu einem lockeren Abschlusstraining versammelt, ehe es am Nachmittag mit dem Flieger in die Heimat ging. Direkt nach dem Spiel fliegt der hessische Bundesligist für drei Tage wieder zurück nach Österreich. "Das habe ich in dieser Form auch noch nie erlebt. Das ist etwas Neues und Besonderes", sagte Hütter.

Die Spieler soll dies aber nicht daran hindern, nach dem 2:1-Sieg im Hinspiel den Einzug in die nächste Runde klar zu machen. "Wir wollen die Zuschauer wieder begeistern und weiterkommen", verkündete Hütter. "Entsprechend wird sich die Mannschaft präsentieren." Denn: Das erste Saisonziel ist das Erreichen der Gruppenphase.

"Das ist irre"

Obwohl der Gegner aus Estland nicht gerade zu den feinsten Adressen im europäischen Fußball gehört, wird die Frankfurter Arena wie beim überraschenden Triumphzug im Vorjahr wieder voll gefüllt sein. "Das ist irre, zeigt aber auch, dass die Leute uns sehen wollen und was wir in den vergangenen Jahren aufgebaut haben", sagte Defensivmann Timothy Chandler. "Alle werden heiß sein."

Ob der von Inter Mailand umworbene Ante Rebic mitwirken kann, ließ Hütter gut 24 Stunden vor dem Anpfiff offen. "Wir werden morgen entscheiden, ob Rebic spielt. Wenn er sich zu hundert Prozent fit fühlt, wird er zum Einsatz kommen. Wenn nicht, werden wir kein Risiko eingehen", sagte der Eintracht-Coach. Rebic hatte das Training am Dienstag wegen Rückenproblemen abbrechen müssen, die Übungseinheit am Mittwochvormittag aber schmerzfrei absolviert.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts