Maik Franz beim Spiel gegen Hoffenheim

Auf dem Platz war Abwehrspieler Maik Franz beinhart. Doch angesichts der Geldsorgen eines Vogelparks in der Corona-Krise wird Iron-Maik jetzt ganz weich. Und sammelt Spenden für die Tiere.

Maik Franz hat ein Problem. Fußballtrikots sollen das Herzstück einer Spendensammlung für einen Vogelpark in der Nähe seines Wohnortes sein. Aber der ehemalige Abwehrspieler hat kaum noch eigene Trikots aus seiner aktiven Zeit in Karlsruhe, bei der Eintracht oder Hertha BSC. Das Schwarz-Rote von der Eintracht hängt zuhause in Kleinmachnow vor den Toren Berlins an der Wand. Bleibt praktisch nur noch das weiße Eintracht-Trikot aus der Saison 2010/11.

"Doch auch das habe ich nicht gerade in besten Erinnerungen", sagt Franz im Interview mit dem hr-sport und muss etwas verkniffen lachen. Denn jenes Trikot, das nun Tieren helfen soll, trug die ehemalige Frankfurter Abwehr-Kante im April 2011 beim Auswärtsspiel in Hoffenheim. Damals musste Franz in der 68. Minuten nach einem Foul von Peniel Mlapa mit einem Mittelfußbruch vom Platz und spielte danach nie wieder für die Adlerträger. Iron-Maik fuhr ins Krankenhaus, das Trikot ist ihm geblieben.

Jeder Cent hilft: Bitte helft mit, den Vogelpark Teltow das Überleben zu sichern. Unter https://t.co/f6rJCm6iFJ findet ihr meine Spendenaktion – und Original-Spieltrikots werden auch verlost. :-) #KSC #SGE #HerthBSC

[zum Tweet mit Bild]

Spendensammeln für den Tierpark

Franz will helfen in Corona-Zeiten. Und da ihm der Vogelpark in Teltow bei Berlin durch die vielen Besuche mit seinen Kindern Lion (3 Jahre) und Mian (5) ans Herz gewachsen ist, hat er nun einen großen Spenden-Aufruf für die Ernährung der Tier gestartet. 3.600 Euro will er mindestens zusammenbekommen, damit Futter für die nächsten drei Monate gekauft werden kann.

Maik Franz beim Spiel SGE gegen Hoffenheim

Unter den Spendern werden am Ende drei Trikots verlost: eines vom KSC, eines von der Hertha und eben das von seinem letzten Spiel als Eintracht-Profi. "Es wäre toll, wenn an den Vogelpark und die vielen anderen Einrichtungen auch in Hessen, die im Moment unter der Corona-Krise leiden, Geld gespendet wird", sagt Franz.

Franz bewundert die Entwicklung bei der Eintracht

Den einen oder anderen Eintracht-Spieler will der 38-Jährige wegen seiner Spendensammlung auch noch ansprechen. Franz hat immer noch Kontakt zu seinem alten Klub: zu Zeugwart Franco Lionti, zu Torjäger Alex Meier und ab und an per Whats-App mit Sport-Vorstand Fredi Bobic. Schließlich macht Franz einen ähnlichen Job als Sportchef beim Drittligisten FC Magdeburg.

Für den Job von Bobic und der Eintracht hat Franz nur lobende Worte übrig. "Ich schaue mir fast jedes Eintracht-Spiel an. Was Fredi und sein Team da aufgebaut haben und wie sie die enorme Belastung wegstecken, finde ich Weltklasse", schwärmt Franz. Auch die Arbeit mit Spielern aus vielen verschiedenen Ländern imponiert ihm. "Da ist die Eintracht wirklich ein Parade-Beispiel für Integration."