Szene aus der Partie Eintracht gegen Basel

Aufatmen bei Eintracht Frankfurts Europa-League-Gegner FC Basel. Der Schweizer Top-Klub hat knapp zwei Wochen vor dem Spiel gegen die Hessen nun doch keinen Coronafall im Team.

Wie der frühere Schweizer Serienmeister mitteilte, habe sich durch einen negativen Nachtest beim namentlich nicht genannten Profi der "von allen involvierten Experten geäußerte Verdacht erhärtet, dass es sich am Dienstag um ein 'falsch positives' Testergebnis gehandelt haben muss."

Der Spieler könne nach Rücksprache mit dem kantonsärtzlichen Dienst die Isolation sofort verlassen und wieder zur Mannschaft stoßen. Am vergangenen Dienstag war der betreffende Spieler, der keinerlei Symptome aufwies, positiv getestet und auf Geheiß des Kantonsarzt in Quarantäne geschickt worden.

Corona-Chaos in der Schweiz

Man teste "regelmässig alle Spieler und Staff-Mitglieder der ersten Mannschaft sowie weitere Mitarbeitende aus dem engsten Team-Umfeld", hieß es ebenfalls Dienstag in einer Stellungnahme auf der vereinseigenen Homepage. Am 6. August empfängt Basel zum Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League die Frankfurter Eintracht, die SGE hatte das Hinspiel kurz vor der Corona-Zwangspause 0:3 verloren.

Im Schweizer Fußball waren zuletzt zahlreiche COVID-19-Fälle aufgetreten. Allein zehn Spieler des FC Zürich waren positiv getestet worden, sodass der Klub mit Nachwuchsspielern seine Partie beim FC Basel absolvieren musste - Endstand: 0:4. Bei noch drei ausstehenden Partien liegt der 20-malige Schweizer Meister auf dem dritten Tabellenplatz mit acht Punkten Rückstand auf Tabellenführer Young Boys Bern.