Filip Kostic gestikuliert

Wann kehrt Filip Kostic in den Kader von Eintracht Frankfurt zurück? Der Flügelspieler hat seine Knieverletzung überstanden – und hofft nun auf ein schnelles Comeback.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Eintracht in der Corona-Krise: Ohne Zuschauer, ohne Mut | heimspiel!

Blick ins heimspiel-Studio mit Text: Darum schwächelt die SGE.
Ende des Videobeitrags

"Hinter mir liegt eine sehr schwere Zeit, aber jetzt schaue ich einfach weiter nach vorne und bleibe optimistisch. Mal sehen, was diese Woche noch möglich ist", sagte Kostic in einem vereinseigenen Interview, nachdem er am Dienstag ins Mannschaftstraining zurückgekehrt war.

Die Zeit bis zum nächsten Bundesliga-Spiel ist allerdings knapp: Am kommenden Samstag (15.30 Uhr) tritt die Eintracht bei Kostics Ex-Club VfB Stuttgart an.

Der Serbe, der am vergangenen Sonntag 28 Jahre alt wurde, fehlt den Hessen seit Ende September. Im Auswärtsspiel bei Hertha BSC hatte er sich einen Teilanriss des Innenbandes im Knie zugezogen.

Auch Younes steht parat

Seitdem wird der Mittelfeldmotor von der linken Außenbahn durch Steven Zuber vertreten, außerdem gibt es mit Herbst-Neuzugang Amin Younes seit rund einem Monat eine weitere Alternative. Kostic, so viel scheint sicher, wird um seinen verletzungsbedingt verlorenen Stammplatz kämpfen müssen.

Gegen ein rasches Startelf-Comeback schon in Stuttgart spricht vor allem: Trainer Adi Hütter lässt nach längeren Verletzungen lieber Vorsicht walten, verschafft einem Profi eher mehr als weniger Vorlaufzeit. "Wir haben es nicht nötig, etwas zu riskieren", sagte der Coach kürzlich.

"Wenn er nach der Länderspielpause wieder bei Kräften ist, wäre das super." Heißt konkret: Eine Rückkehr Kostics im Heimspiel gegen Leipzig am 21. November (18.30 Uhr) ist wahrscheinlicher als bereits am kommenden Samstag – insbesondere eine Rückkehr in die erste Elf.

Kostic will sich empfehlen

Der Serbe selbst drängt seinen eigenen Aussagen zufolge zwar auf ein schnelles Comeback – er weiß aber auch: "Das Wichtigste ist, dass die Mannschaft gewonnen und regelmäßig gepunktet hat. Jetzt setzen wir alles daran, dass es auch mit mir so gut weiterläuft."

Die Rückkehr ins Team-Training sei "ein super Moment und ein tolles Gefühl" gewesen. "Dafür habe ich in den vergangenen Wochen in der Reha alles gegeben. Jetzt versuche ich wieder, mich wieder für den Kader zu empfehlen." Am liebsten natürlich für jenen Kader, der es am Wochenende in Stuttgart richten soll.

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel!, 02.11.20, 23.45 Uhr