Audio

Eintracht ohne Kostic zum Supercup - Wechsel zu Juventus vor Abschluss

Der Wechsel von Filip Kostic zu Juventus Turin rückt näher. Entsprechende Medienberichte bestätigte Eintracht Frankfurt am Dienstag. Beim Uefa-Supercup wird der Serbe schon fehlen.

Was lange gerüchtet wurde, ist nun Gewissheit: Wie Sky und die Corriere dello Sport übereinstimmend berichten, haben sich Eintracht Frankfurt und Juventus Turin weitestgehend über einen Wechsel von Filip Kostic geeinigt. Am Montag gab es demnach den entscheidenden Durchbruch in den Verhandlungen, nun sind nur noch Details zu klären. "Die Ziellinie ist nur einen Schritt entfernt", schreiben die Italiener.

Die Eintracht bestätigte diese Berichte am Dienstag, ohne allerdings den Namen Juventus Turin zu erwähnen. Kostic stehe "in finalen Gesprächen mit einem neuen Klub", twitterten die Hessen. Beim Supercup gegen Real Madrid am Mittwoch (21 Uhr, live bei hr-iNFO und im Audiostream) wird er schon nicht mehr zum Kader gehören. "Wir haben immer gesagt, dass wir ihm bei einem für alle Seiten guten Angebot keine Steine in den Weg legen und gesprächsbereit sind", sagte Sportvorstand Markus Krösche.

🦅ℹ️ Die Eintracht wird beim UEFA Supercup-Spiel gegen @realmadrid in Helsinki am morgigen Mittwoch auf Filip Kostic verzichten. Der Außenspieler steht in finalen Gesprächen mit einem neuen Klub. #SGE #RMASGE https://t.co/RZ8tW5PDgh

[zum Tweet]

Eintracht bekommt rund 18 Millionen Euro

Juventus soll sich die Dienste des Serben rund 18 Millionen Euro kosten lassen. Ob da noch eventuelle Bonuszahlungen draufkommen oder schon enthalten sind, darüber sind sich die medialen Berichte nicht ganz einig. Die Corriere dello Sport ist sich zumindest sicher: In Turin erhält Kostic einen Dreijahresvertrag mit einem Grundgehalt von 2,5 Millionen Euro.

Das Bundesligaspiel gegen die Bayern wird also wohl der letzte Auftritt des 29-Jährigen im Eintracht-Dress gewesen sein. Kostic hatte sich nach seiner Auswechslung und nach Ende der Partie demonstrativ bei der Fan-Kurve für den Support bedankt. Für viele roch das schon ziemlich nach Abschied.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen