Danny da Costa

Der Nächste, bitte: Nach Dominik Kohr schnürt nun auch Danny da Costa seine Schuhe für den FSV Mainz 05. Die Eintracht hat den Rechtsverteidiger bis Saisonende an den Ligakonkurrenten ausgeliehen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Adi Hütter über die Situation von Danny da Costa

Eintracht-Trainer Adi Hütter bei einer Pressekonferenz
Ende des Audiobeitrags

Nun ist es offiziell bestätigt: Danny da Costa wechselt von Eintracht Frankfurt zu Mainz 05. Das teilten sowohl die Hessen als auch die Rheinland-Pfälzer am Freitagnachmittag mit. Der Rechtsverteidiger, der bei den Hessen kaum noch zum Zug kam, wird wie bereits Mittelfeldspieler Dominik Kohr vor einigen Tagen bis Saisonende an den FSV verliehen. Sein Vertrag in Frankfurt läuft noch bis Sommer 2022.

Mainz hat in der Hinrunde nur sieben Zähler geholt und braucht Verstärkung im Kampf gegen den Abstieg. Bei der Eintracht wiederum herrscht auf der Rechtsverteidiger-Position mit da Costa, Erik Durm, Almamy Touré und Timothy Chandler ein echtes Überangebot. "Wir haben immer noch genug Leute im Kader", so Trainer Adi Hütter

Keine doppelte Haushaltsführung

Das Leihgeschäft macht für alle Seiten Sinn. Für da Costa wohl auch aus persönlichen Gründen: Seine Frau Sarah arbeitet bei der Eintracht. Bei einer Leihe nach Mainz spart sich das Paar eine doppelte Haushaltsführung. "Ich freue mich auf die Möglichkeit, mich in einem neuen Umfeld noch mal neu beweisen zu können", sagte da Costa.

Auch bei der Eintracht ist man mit dem Leihgeschäft zufrieden. "Wir glauben, dass Danny in Mainz die besten Möglichkeiten hat, um wieder zu seiner alten Stärke zurückzufinden", sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic.