Wenn Eintracht Frankfurt am Samstag in Düsseldorf antritt, wird es kein Wiedersehen mit Friedhelm Funkel geben. Die Rheinländer haben sich vom langjährigen Trainer der Hessen getrennt. Sein Nachfolger soll Uwe Rösler werden.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Fortuna Düsseldorf feuert Friedhelm Funkel

Friedhelm Funkel schaut traurig
Ende des Audiobeitrags

Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf hat aus der anhaltenden Negativserie Konsequenzen gezogen und sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Friedhelm Funkel getrennt. Das gab die Fortuna am Mittwoch offiziell bekannt. Am Sonntag war der Traditionsklub durch das 0:3 bei Bayer Leverkusen erstmals in dieser Saison an das Tabellenende gestürzt.

Sein Nachfolger wird Uwe Rösler. Der 51-Jährige wird bei den Rheinländern am Samstag (15.30 Uhr) gegen Eintracht Frankfurt erstmals auf der Bank sitzen. Das Training am Mittwoch leitete noch CoTrainer Thomas Kleine. Zuerst hatte die Bild über den Trainerwechsel berichtet.

Funkel bestätigt Karriere-Ende

"Der gesamte Verlauf der Saison hat uns gezeigt, dass wir es bisher nicht geschafft haben, auf Strecke die nötigen Punkte zu holen. Wir stellen mit 18 eigenen Treffern die torärmste Offensive und mit 40 Gegentoren die drittschwächste Defensive der Bundesliga. Das führt dazu, dass wir in der aktuellen Konstellation nicht mehr an den Turnaround für den Klassenerhalt glauben. Daher mussten wir zu diesem Zeitpunkt reagieren", sagte Sportvorstand Lutz Pfannenstiel in einer Presseerklärung.

Funkel sah das im Gespräch mit Sky anders. Man habe gesehen, dass die Leistungskurve nach der Winterpause nach oben gegangen sei. Er habe sich deshalb gewünscht, noch eine weitere Chance für "drei, vier Spiele" zu erhalten, um die Talfahrt zu stoppen. Der Vorstand habe sich aber anders entschieden.

Von 2004 bis 2009 in Frankfurt

Für Funkel ist der Rausschmiss gleichbedeutend mit dem Ende seiner Trainer-Karriere. "Da gibt es nichts dran zu rütteln. Ich sage das ohne Wehmut. Ich hätte das gern am Ende meiner Vertragslaufzeit verkündet. Das ist jetzt nicht so", sagte der 66-Jährige.

Funkel war von 2004 bis 2009 Trainer in Frankfurt. Die Düsseldorfer übernahm er 2016 in der 2. Bundesliga und führte sie 2018 zurück ins Oberhaus. Der 66-Jährige hatte in der Vergangenheit mehrfach betont, dass die Fortuna die letzte Trainerstation seiner Karriere sei. Sein Vertrag in Düsseldorf war für den Fall des erneuten Klassenerhalts erst vor Weihnachten um ein Jahr verlängert worden.