Die Eintracht-Spieler jubeln mit Daichi Kamada.

Eintracht Frankfurts Daichi Kamada ist eine waschechte Vereinslegende. Allerdings nicht bei den Hessen, sondern beim FC Arsenal in London. Das wurde jetzt am Geburtstag des Japaners deutlich.

Videobeitrag

Video

zum Video Kamada schießt Eintracht zum Sieg

nama
Ende des Videobeitrags

Um eine richtige, echte Vereinslegende zu werden, braucht es einiges. Manche, etwa Charly Körbel, bleiben ihre gesamte Karriere einem einzigen Club treu. Andere, etwa Mijat Gacinovic, schießen im richtigen Moment ein epochales Tor. Und wieder andere, etwa Daichi Kamada, spielen nicht einmal eine Sekunde bei einem Verein - und werden von dessen Anhängern trotzdem auf Händen getragen. Moment, wie bitte?

Kamada, seit zwei Tagen 24 Jahre jung, ist ein solider, ja aufstrebender Fußballer in Diensten Eintracht Frankfurts. Bei den Hessen war Kamada eine der Entdeckungen der Saison, vor allem in der Europa League brillierte der Japaner. So auch gegen den FC Arsenal, den er mit zwei Toren beim 2:1-Auswärtssieg im Emirates quasi im Alleingang abschoss.

"Ich danke dir jeden Tag"

Unter normalen Umständen wäre das kein Grund für die Arsenal-Fans, Kamada mit sonderlich positiven Emotionen entgegenzutreten. Aber: Die Niederlage der Gunners bedeutete auch das Ende von Unai Emery als Arsenal-Coach, der nach dem Spiel als Cheftrainer freigestellt wurde. Emerys Amtszeit in London kann man bestenfalls als bleiern bezeichnen, ohnehin tut sich der einst so erfolgsverwöhnte Club seit ein paar Jahren schwer. Emerys Aus war für viele Fans also eher eine Befreiung.

Entsprechend die Ehrerbietungen, die zahllose Arsenal-Fans ihrem Erlöser Kamada unter dem Happy-Birthday-Post Eintracht Frankfurts bei Twitter erbrachten. "Happy Birthday, Legende! Ich danke dir jeden Tag", stand dort, oder auch "Happy Birthday dem Mann, der unser Leiden beendete".

Kamada, der Erlöser

Manche Fans forderten gleich eine Kamada-Statue vor dem Arsenal-Stadion, einer schrieb: "Danke an den größten Spieler, der nie in der Premier League spielte und trotzdem eine Legende der Liga ist". Der typisch englische "Banter", das Fußballgefrotzel, in 884 Kommentaren und Retweets und weit über 3.000 Favs.

Ganz schön viel für einen schnöden Geburtstags-Tweet. Aber andererseits: einer Legende durchaus angemessen.