Eintracht Collage Rückblick Teil eins - NEU

Die Eintracht ist angesagt. Ganz Europa schwärmt im ersten Halbjahr 2019 von rauschenden Fußball-Festen und atemberaubenden Choreografien. National brauchen die Frankfurter aber Schützenhilfe.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Der große Eintracht-Jahresrückblick 2019

Imago Eintracht Jubel Hertha
Ende des Audiobeitrags

Das Jahr 2019 werden die Fans von Eintracht Frankfurt wohl nicht vergessen. Das lag vor allem am ersten Halbjahr: Die Reise durch Europa und bis ins Halbfinale der Europa League hat sich ins kollektive Gedächtnis der Anhänger eingebrannt. Das Torjäger-Dreigestirn Luka Jovic, Sébastien Haller und Ante Rebic sorgt für Begeisterungsstürme. Doch die Spieler müssen irgendwann der Doppelbelastung Tribut zollen. In der Liga sind die Eintracht-Kicker zum Schluss stehend K.o. Wir blicken zurück. Im ersten Teil geht es um die Monate Januar bis Mai.

Januar

Los geht's mit dem Trainingslager in Florida. Und irgendwie scheinen die Eintracht-Spieler zu wissen, dass noch Großes in diesem Jahr folgen wird. In Siegerpose lassen sich die Herren Luka Jovic, Ante Rebic, Mijat Gacinovic und Filip Kostic vor der Weltkugel des Universal-Freizeitparks in Orlando ablichten. Der Besuch ist eine dieser Lockerungsübungen, um die sowieso schon gute Stimmung in der Mannschaft weiter anzuheben.

Doch entscheidend sind zum Jahresbeginn nicht die Fotos, sondern die Transfers. Mit Sebastian Rode und Martin Hinteregger holt die Eintracht zwei Trümpfe des späteren Erfolgs. Das ist vor allem sportlich gemeint, ein klein wenig aber auch musikalisch.

Huebner Eintracht im Trainingslager

Februar

Die glorreiche K.o.-Phase im Europapokal beginnt. Beim 2:2 gegen Schachtar Donezk im Tiefkühl-Stadion von Charkiw deutet Martin Hinteregger an, wie wichtig er für die Frankfurter werden wird. Der neue Publikumsliebling köpft sein erstes Tor für sein neues Team. Im Rückspiel in Frankfurt wittert Hessens Innenminister Peter Beuth Gefahr. Eintracht-Präsident Peter Fischer hatte sich im Interview gewünscht, dass das Stadion gegen Donezk "brennen müsse".

Beuth sieht darin einen Aufruf zum Einsatz von Pyrotechnik und geht in die Vollen: Polizeibeamte durchsuchen vor dem Spiel Fanräume im Stadion, bei einem Schlagstockeinsatz vor der Kurve werden mehrere Fans verletzt. Daraufhin sagen die Ultras die geplante Choreografie ab. Gewonnen wird trotzdem. Und wie. Die Eintracht fegt Donezk mit 4:1 aus dem Stadion. Das Torjäger-Trio aus Jovic, Haller, Rebic schießt vier Tore. Da darf in der Nachbetrachtung schon mal Wehmut aufkommen.

Jovic, Haller und Rebic jubeln gemeinsam.

März

Dieser Monat ist ein einziges rauschendes Fest mit fünf Siegen und einem Unentschieden. In der Liga steht die Eintracht am Ende des goldenen März auf einem Champions-League-Platz. Und in der Europa League lebt der Traum weiter. Dabei stehen die Chancen nach dem 0:0 im Achtelfinal-Hinspiel in Frankfurt gegen Inter Mailand nicht wirklich gut. Doch im Rückspiel vor 15.000 mitgereisten Fans beweist Jovic mal wieder, was für ein Knipser er ist.

Die Scouts auf der Tribüne des Giuseppe Meazza (unter anderem von Real Madrid) schreiben eifrig mit, als der Serbe in der fünften Spielminute das Tor des Tages schießt. Zudem wird Martin "Hinti" Hinteregger immer mehr zum Publikumsliebling. Der Eintracht-Podcast FUSSBALL 2000 gründet die "Hinti-Army" und widmet dem Österreicher den Song "Hinti Army now".

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

April

Die Schere geht zum Saisonendspurt nun aber auseinander. Nach dem Sieg auf Schalke hat die Eintacht vier (!) Punkte Vorsprung auf einen Nicht-Champions-League-Platz. Doch dann lassen die Kräfte und die Konzentration nach. Eine deftige 1:3-Pleite gegen Augsburg und zwei Unentschieden gegen Wolfsburg und die Hertha leiten das wenig erfolgreiche Bundesliga-Saisonfinale ein.

Wenn in der Europa-League das Flutlicht angeknipst wird, sind die Eintracht-Kicker allerdings weiterhin hellwach. Auch wenn das Viertelfinal-Hinspiel bei Benfica Lissabon mit 2:4 verloren geht. Der 19-jährige Joao Felix schießt die Hessen mit drei Toren im Alleingang ab - und wird im Rückspiel in Frankfurt von Hinteregger an die Kette gelegt. Die Eintracht schafft den Sprung ins Halbfinale. Der Torjubel beim entscheidenden 2:0 durch Sebastian Rode soll bis in die Landeshauptstadt Wiesbaden zu hören gewesen sein. Mindestens.

Spieler und Fans in Ekstase nach dem 2:0-Erfolg der Eintracht über Lissabon.

Mai

In der Europa League erlebt die Eintracht Momente, die wohl kein Fan jemals vergessen wird. Das Halbfinal-Rückspiel beim FC Chelsea wird zu einem der europäischen Fußball-Krimis schlechthin. Die Eintracht führt sogar im entscheidenden Elfmeterschießen. Doch dann verschießen Martin Hinteregger und Goncalo Paciencia.

Der Traum vom Finale geht nicht in Erfüllung, doch das Herz geht ganz weit auf. Als die Fans des siegreichen FC Chelsea schon lange auf dem Heimweg sind, stehen die Eintracht-Verlierer immer noch Arm in der Arm vor ihrem eigenen Anhang. Sie werden gefeiert. Und das Bild der Saison entsteht: Ein Fan aus der Kurve tröstet Hinteregger. Auch bei vielen der ganz harten Jungs fließen Tränen.

Bitter ist der sportlich Fortgang in der Bundesliga. Nichts geht mehr. Nach einem Sieg auf Schalke holen die Hessen nur noch zwei mickrige Pünktchen. Nach Niederlagen gegen Leverkusen (1:6), Mainz (0:2) und Bayern München (1:5) hängt die abermalige Qualifikation für die Europa League am seidenden Faden. Nur weil die Nachbarn von Mainz 05 überraschend gegen Hoffenheim gewinnen, darf die Eintracht als Tabellensiebter wieder international spielen, auch wenn die Aussicht auf sechs Qualifikationspartien niemanden begeistert. Als das Team von Trainer Adi Hütter Ende Mai auseinandergeht, wissen alle: Diese Mannschaft wird in dieser Zusammensetzung nie wieder auflaufen.

Die Eintracht-Profis nach der Pleite in München bei ihren Fans.

Hier geht's zum zweiten Teil des Eintracht-Jahresrückblicks.