Das Team von Eintracht Frankfurt
Das Team von Eintracht Frankfurt Bild © picture-alliance/dpa

Wer bleibt, wer geht? In den Eintracht-Kader könnte im Sommer viel Bewegung kommen. Wir beleuchten die aktuelle Situation der Torhüter und Abwehrspieler.

Videobeitrag

Video

zum Video Hütter: "Müssen eine gute Doppelbesetzung auf den Positionen haben"

Ende des Videobeitrags

Die Eintracht-Saison ist vorbei, dank der Europa-League-Qualifikation beginnt die nächste Spielzeit schon Ende Juli. Doch mit welcher Mannschaft treten die Frankfurter dann an? Verträge laufen aus, andere Spieler sind nur ausgeliehen. Wir beleuchten die Situation und die Tendenz Spieler für Spieler. Im ersten Teil geht es dabei um Torhüter und Verteidiger.

Kevin Trapp

trapp
Bild © picture-alliance/dpa

Vertragssituation: Vertrag läuft im Sommer aus. War nur ausgeliehen von Paris St. Germain. Dort Vertrag bis 2020.

Tendenz: Völlig unvorhersehbar. Viel hängt davon ab, was PSG-Trainer Thomas Tuchel plant. Setzt er auf Trapp als Torwart Nummer zwei, wird es schwer für die Eintracht. Sollten die schwerreichen Franzosen jedoch noch ein wenig Geld mit dem Keeper machen wollen, müssten sie ihn im Sommer abgeben. Viel würde die Eintracht aber nicht mehr auf den Tisch legen. Die Entscheidung wird im Endeffekt aber in Paris getroffen.

Frederik Rönnow

Vertragssituation: Vertrag bis 2022.

Tendenz: Sollte Trapp bleiben, würde der Däne wohl zeitig das Weite suchen. Selbst wenn der DFB-Keeper Frankfurt verlassen würde, ist es unklar, ob Rönnow bleibt. Ein Wechsel scheint für beide Seiten die beste Option.

Jan Zimmermann

Vertragssituation: Vertrag bis 2021.

Tendenz: Er ist ein wichtiger Mann für die Kabine und ein Ersatzkeeper, der sich nie über fehlende Spielzeiten beschweren wird. Keine Frage: Zimmermann bleibt in jedem Fall.

Felix Wiedwald

Vertragssituation: Vertrag bis 2021.

Tendenz: Der Keeper, der in der abgelaufenen Saison beim Zweitliga-Absteiger MSV Duisburg spielte, kehrt im Sommer zurück nach Frankfurt. Dort hat er keine Zukunft mehr. Alles deutet auf einen endgültigen Wechsel hin.

Weitere Informationen

TORHÜTER-FAZIT

Der Platz zwischen den Pfosten ist bei den Frankfurtern vielleicht die größte Planstelle. Dabei hängt alles von Trapp ab. Kehrt der Keeper zu PSG zurück, könnte ein Dominoeffekt mit noch unbekannten Folgen entstehen. Bleibt Trapp, herrscht Ruhe auf dieser Position.

Ende der weiteren Informationen

David Abraham

David Abraham von Eintracht Frankfurt.
Bild © Imago Images

Vertragssituation: Vertrag bis 2021.

Tendenz: Warum sollte Abraham wechseln? Der Kapitän ist zu einer Identifikationsfigur geworden und bleibt in jedem Fall. Daran dürften auch seine Formschwankungen der vergangenen Wochen nichts ändern.

Timothy Chandler

Vertragssituation: Vertrag bis 2020.

Tendenz: Der Vertrag des Rechtsverteidigers geht nur noch ein Jahr, die Eintracht wird ihn nach seiner schweren Knie-Verletzung sicher nicht vor die Tür setzen. Heißt: Chandler bleibt.

Danny da Costa

Danny da Costa beim Einwurf
Bild © Imago Images

Vertragssituation: Vertrag bis 2022.

Tendenz: Der Flügelflitzer war eine der großen Entdeckungen der abgelaufenen Saison. Es gibt nichts, was gegen einen Verbleib spricht. Da Costa wird nach 50 Spielen aber sicher auf einen Backup hoffen.

Simon Falette

Vertragssituation: Vertrag bis 2021.

Tendenz: Wackelkandidat. Er selbst möchte zwar in Frankfurt bleiben, erhält die Eintracht jedoch ein gutes Angebot, dürfte der Verteidiger die Hessen im Sommer verlassen.

Makoto Hasebe

Vertragssituation: Vertrag bis 2020.

Tendenz: Hasebe bleibt in jedem Fall. Der Japaner genießt unter Hütter aktuell seinen x-ten Frühling und fühlt sich bei der Eintracht pudelwohl.

Martin Hinteregger

Martin Hinteregger am Ball
Bild © Imago Images

Vertragssituation: Vertrag läuft im Sommer aus. War nur ausgeliehen vom FC Augsburg. Dort Vertrag bis 2021.

Tendenz: Es ist vertrackt. Das Blöde an der guten Rückrunde des Verteidigers ist: Sie war zu gut. Der FCA, der einst neun Millionen Euro für Hinteregger auf den Tisch gelegt hat, dürfte nun mindestens eine niedrige zweistellige Millionensumme verlangen. Ein ganz schöner Happen. Das Gute ist: Der Österreicher will unbedingt in Frankfurt bleiben. Es dürfte daher eine lange Sommer-Pokerei geben.

Evan N'Dicka

Vertragssituation: Vertrag bis 2023.

Tendenz: Bleibt sehr wahrscheinlich. Der Franzose deutete in seiner ersten Bundesliga-Saison direkt sein großes Talent an. Obwohl er zum Schluss ein wenig außen vor war, baut die Eintracht auf ihn.

Marco Russ

Marco Russ
Bild © picture-alliance/dpa

Vertragssituation: Vertrag bis 2020.

Tendenz: Der Dauer-Reservist bleibt. In einem Jahr läuft sein Vertrag so oder so aus. Als Identifikationsfigur ist er zudem unverzichtbar.

Taleb Tawatha

Vertragssituation: Vertrag bis 2020.

Tendenz: Der Verteidiger hatte zwar eigentlich nur einen Vertrag bis zum Sommer, dieser wurde nach einer Option jedoch verlängert. Eine Zukunft in Frankfurt hat Tawatha jedoch nicht.

Almamy Touré

Vertragssituation: Vertrag bis 2023.

Tendenz: Touré bleibt in jedem Fall. Der Verteidiger bewies in der Rückrunde, dass er als Backup eine gute Lösung darstellt.

Tuta

Vertragssituation: Vertrag bis 2023.

Tendenz: Bleibt, könnte aber ausgeliehen werden. Der Brasilianer wurde im Winter als Perspektivspieler geholt, stand in der Bundesliga aber noch keine Minute auf dem Platz. Spielpraxis würde ihm gut tun.

Jetro Willems

Vertragssituation: Vertrag bis 2021.

Tendenz: Großer Wechselkandidat. Findet sich ein Abnehmer, dürfte Willems weg sein.

Weitere Informationen

ABWEHR-FAZIT

Eigentlich sieht es in der Verteidigung der Frankfurter in Sachen Planungssicherheit recht ordentlich aus. In der Breite sind die Hessen in jedem Fall gut besetzt - auch dank der Wintertransfers in diesem Januar. Stichwort: Touré, Tuta, Hinteregger. Eben jener Hinteregger könnte in Sachen Qualität aber das Zünglein an der Waage sein. Verlässt er die Frankfurter, fehlt es in der Abwehrreihe merklich an Klasse.

Ende der weiteren Informationen