Bas Dost im Trainingslager in den USA

Eintracht-Stürmer Bas Dost fühlt sich fit und will in der Bundesliga-Rückrunde "liefern". Aus einem bestimmten Grund freut er sich gar über die Testspiel-Niederlage gegen Hertha.

Videobeitrag

Video

zum Video Dost: "Es geht jetzt für mich los"

Eintracht-Stürmer Bas Dost
Ende des Videobeitrags

Als sich Bas Dost, Stürmer von Eintracht Frankfurt, nach dem Testspiel gegen Hertha BSC (1:2) in Florida der Presse stellte, hatte er eine Kampfansage im Gepäck. "Es geht jetzt für mich los. Ich habe jetzt keine Ausrede mehr", sagte der bullige Stürmer. "Ich bin fit und ich werde jetzt liefern."

Der 30-Jährige hatte in der Bundesliga-Hinrunde elf Spiele für die Eintracht gemacht und immer wieder wegen muskulären Problemen kürzer treten müssen. Nachdem Trainer Adi Hütter ihn bereits für das Jahr 2019 abgeschrieben hatte, stand der Niederländer Mitte Dezember auf einmal wieder schmerzfrei auf dem Platz. "Die Niederlagen gegen Paderborn und Köln haben mich brutal genervt", sagt er über den Jahresabschluss.

"Wir stehen nicht, wo wir stehen müssten"

Um dann direkt wieder kämpferisch zu werden: "Ich will gar nicht nach unten gucken. Wir stehen nicht, wo wir stehen müssten", so Dost über den aktuellen Tabellenplatz 13 und die 18 Hinrunden-Punkte. Auch die eigene Statistik hat er im Blick: "Ich bin nicht hierher gekommen, um vier Bundesliga-Tore zu schießen."

Videobeitrag

Video

zum Video Dost: "Prima, dass wir heute verloren haben ..."

Bas Dost von Eintracht Frankfurt
Ende des Videobeitrags

Nach einer "sehr guten Woche" im Trainingslager in den USA ist Dost nach eigener Aussage schmerzfrei. Das Testspiel-Ergebnis gegen den Liga-Konkurrenten wollte er zunächst "nicht überbewerten", um dann mit Blick auf das erste Rückrunden-Spiel im Kraichgau am 18. Januar hinzuzufügen: "Ich finde es prima, dass wir heute verloren haben und dass wir das Spiel in Hoffenheim dann gewinnen."