Bald ein gewohntes Bild: Marco Russ als Zuschauer im Frankfurter Stadion

Nach über 300 Pflichtspielen steht Marco Russ zum Saisonabschluss ein letztes Mal im Kader von Eintracht Frankfurt. Dem Verein bleibt er im Anschluss allerdings erhalten.

Ein Urgestein tritt ab: Marco Russ wird am Samstag gegen Paderborn (15.30 Uhr) sein letztes Spiel als Profi absolvieren - nach 328 Pflichtspiel-Auftritten im Trikot von Eintracht Frankfurt.

"Neue Herausforderung bei meinem Herzensclub"

Der 34-Jährige "erhält einen Anschlussvertrag im Bereich der Analyse", wie der Verein mitteilte. Russ ist "dankbar dafür, eine so lange Zeit bei diesem Verein" verbracht zu haben. Zugleich freue er sich "auf die neue Herausforderung bei meinem Herzensclub".

Mit jenem Herzensclub hat Russ viel erlebt: 1996 kam er in den Nachwuchsbereich der Eintracht, in der Saison 2004/2005 lief er erstmals für die Profis auf. Mit Ausnahme eines kurzen Intermezzos beim VfL Wolfsburg (25 Spiele) hielt der Defensivmann der Eintracht immer die Treue.

Emotionales Comeback nach Krebserkrankung

In seiner Karriere hatte Russ mit vielen Verletzungen zu kämpfen. Ein noch schlimmerer Schicksalsschlag ereilte ihn 2016, als unmittelbar vor dem Relegations-Hinspiel gegen Nürnberg, in dem er noch auflief, Krebs diagnostiziert wurde.

Nach seiner Therapie kämpfte sich der 1,90-Hüne zurück und feierte im im Frühjahr 2017 sein emotionales Comeback. Gut ein Jahr später der sportliche Höhepunkt: Russ und die Eintracht gewannen sensationell den DFB-Pokal.

"Aus Respekt noch einmal im Kader"

Seinen bis heute letzten Auftritt im Trikot der Frankfurter gab es in der Europa-League-Qualifikation gegen Vaduz im August 2019 - Russ riss in diesem Spiel die Achillessehne.

Trainer Adi Hütter kündigte bereits an, dass Russ ebenso wie die scheidenden Gelson Fernandes und Jonathan de Guzman am Samstag "aus Respekt noch einmal im Kader" stehen wird: "Das haben sie sich verdient."