Eintracht Jubel

Eintracht Frankfurt hat dank einer starken Leistung bei Borussia Mönchengladbach gewonnen. Die Hessen machten bereits in der ersten Halbzeit alles klar.

Videobeitrag

Video

Highlights: Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt

Highlights
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt hat das Auswärtsspiel in Gladbach am Samstagabend mit 3:1 gewonnen. Die Tore für die Hessen erzielten Jesper Lindström (6./45.) und Eric Junior Dina Ebimbe (29.). Den Treffer für Gladbach erzielte Marcus Thuram (72.).

Eintracht-Coach Oliver Glasner setzte im Vergleich zum Pokalspiel bei den Stuttgarter Kickers wieder auf seine beste Elf, Evan N’Dicka, Daichi Kamada und Jesper Lindström rückten für Hrvoje Smolcic, Sebastian Rode und Rafael Borré in die Startformation.

Lindström mit Glück

Und Glasners beste Elf lieferte. Nach einem Ballgewinn von N’Dicka im Mittelfeld setzte Randal Kolo Muani Lindström ein, der mit ein wenig Glück durch drei Gladbacher Abwehrspieler hindurchging und zur frühen hessischen Führung einschob. Auch das mit etwas Glück, denn Gladbach-Keeper Tobias Sippel war mit der Hand noch am Ball (6.).

Es entwickelte sich eine intensive Partie mit vielen Gelben Karten, Manu Koné aufseiten der Hausherren sowie Kristijan Jakic und Kamada aufseiten der Gäste wurden früh verwarnt und hatten teils Glück, nicht die Ampelkarte zu sehen. Die Eintracht präsentierte sich in der Spielanlage erwachsener als die Gladbacher und konnte durch schnelles Umschalten nach Ballgewinnen immer wieder für Gefahr sorgen. Die Borussia kam ihrerseits zu zwei großen Chancen, als Thuram (10.) und Lars Stindl (21.) frei vor Kevin Trapp zum Abschluss kamen, der Nationalkeeper aber beide Schüsse exzellent parierte.

Ebimbe trifft erstmals

Im Verlauf der ersten Halbzeit riss die Eintracht das Spiel mehr und mehr an sich, verteidigte clever und erspielte sich zahlreiche Chancen. Allein Kolo Muani kam dreimal aussichtsreich zum Abschluss, jeweils nach schnellem, vertikalem Spiel der Hessen. Belohnt wurde die Eintracht dann aber zunächst nach einem Eckball von Christopher Lenz, den Dina Ebimbe per Kopf ins lange Eck verwandelte (29.). Es war das erste Bundesligator des französischen Neuzugangs.

Doch damit nicht genug: In der eigenen Hälfte fing Jakic einen Pass der Gladbacher ab, über Mario Götze gelangte der Ball zu Kolo Muani, der in einer 2:1-Überzahlsituation cool blieb und nach rechts auf den mitgelaufenen Lindström ablegte. Dieser überwand Sippel praktisch mit dem Pausenpfiff zum 3:0 (45.). Und krönte damit eine sehr starke erste Halbzeit der Eintracht.

Kuriose Spider-Cam-Szene

Audiobeitrag

Audio

Spidercam sorgt für Spielunterbrechung

Ende des Audiobeitrags

Die Hessen schalteten in Hälfte zwei einen Gang runter und verwalteten die Führung souverän. Eigentlich. Dann aber spielte Jakic, der als Libero eine bis dahin ansprechende Partie gezeigt hatte, einen schlimmen Fehlpass vor dem eigenen Sechzehner, Alassane Plea steckte auf Thuram durch, der zum 1:3 einschob.

In der Folge wurde es kurios, als plötzlich ein Kabel der unter dem Stadiondach befestigten sogenannten "Spider Cam" auf den Platz hing und das Spiel minutenlang unterbrochen werden musste, bis die Kamera deinstalliert werden konnte. Eine Unterbrechung, die den Hessen in die Karten spielte, denn der große Sturmlauf der Borussia blieb aus. Mit dem Sieg schiebt sich die Eintracht auf den Champions-League-Platz vier. Ein Platz, der die Leistung der Hessen in Gladbach durchaus wiederspiegelt.

Weitere Informationen

BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH – EINTRACHT FRANKFURT 1:3 (0:3)

Gladbach: Sippel - Scally (90. Herrmann), Friedrich, Elvedi, Bensebaini – Kone (70. Netz), Weigl -Kramer, Stindl (70. Ngoumou), Plea - Thuram
Frankfurt: Trapp - Tuta, Jakic, Ndicka - Ebimbe, Lenz - Kamada (53. Rode), Sow - Lindström (83. Alidou), Götze – Kolo Muani (83. Borre)

Tore: 0:1 Lindström (6.), 0:2 Ebimbe (29.), 0:3 Lindström (45.), 1:3 Thuram (72.)
Gelbe Karten: Kone, Weigl, Kramer / Kamada, Jakic

Schiedsrichter: Siebert (Berlin)
Zuschauer: 53.019

Ende der weiteren Informationen