Fans von Benfica Lissabon
Laut einer Studie der UEFA sind 47 Prozent der Portugiesen Benfica-Fans. Bild © Imago

In Portugals Hauptstadt hofft man, dass die Eintracht-Fans zum Europa-League-Viertelfinale nach Lissabon reisen dürfen. Unterschätzen sollten die Frankfurter die gastfreundlichen Portugiesen aber auf keinen Fall, warnt Benfica-Experte Markus Horn.

Videobeitrag

Video

zum Video Horn: "Die Mannschaft hat 2 Gesichter"

Ende des Videobeitrags

Als Benfica Lissabon Eintracht Frankfurt als Viertelfinalgegner in der Europa League zugelost bekam, war die Freude in Portugals Hauptstadt groß. "Ich habe Kontakt zu einigen Freunden in Lissabon, die da in Fan-Gruppierungen organisiert sind. Die freuen sich alle riesig auf die Eintracht", erzählte Markus Horn im hr-heimspiel! am Montagabend.

Bitte kein Zuschauerausschluss

Im Südwesten Europas soll ein Fußballfest gefeiert werden. Und für gute Stimmung, das haben die Eintracht-Fans in den zurückliegenden Runden bewiesen, können die Frankfurter sorgen. Horns Freunde meinen, die Frankfurter sollen gerne kommen. "Das macht viel mehr Spaß, als wenn wir gegen einen Gegner spielen, der mit 1.000 Leuten anreist", sei ihr Motto. Das Problem: Vielleicht darf die Eintracht überhaupt keine Fans mit nach Lissabon bringen.

Weitere Informationen

Markus Horn

Horn ist Autor des Buches "111 Gründe, um Benfica Lissabon zu lieben". Er hat Ende der 1980er-Jahre ein Jahr in Lissabon gelebt, sich in seine Frau und in Benfica verliebt. Seiner ersten Club-Liebe, Kickers Offenbach, hält er ebenfalls noch die Treue.

Ende der weiteren Informationen

Weil in Mailand erneut Pyrotechnik flog, droht den Frankfurtern in Portugal ein Zuschauerausschluss. Die Disziplinarkommission der UEFA will darüber am 28. März entscheiden. Dass die Eintracht vielleicht ohne Anhang anreisen muss, war vielen Portugiesen gar nicht bewusst. Ihre Reaktion: "Oh Gott, hoffentlich nicht. Wir wollen, dass die Frankfurt Fans nach Lissabon kommen", berichtet Horn.

Gastfreundschaft? Ja! Gastgeschenke? Nein!

Die Gastfreundschaft der Portugiesen dürfen die Frankfurter aber nicht als Schwäche verstehen. Sie wollen ein Fußballfest feiern: ja. Und sie wollen es natürlich auch gewinnen. Gastgeschenke werden bestimmt nicht verteilt.

Auch wenn Benfica hierzulande als ein zumindest machbares Los gilt: Die Chancen des 36-maligen portugiesischen Meisters schätzt Horn als gar nicht schlecht ein: "Es kommt drauf an, welches Benfica gegen die Eintracht spielt." Die Mannschaft habe in der laufenden Saison zwei Gesichter gezeigt. Es habe eine schlechte Phase gegeben. Seit dem Trainerwechsel im Januar klappt es wieder besser. "Wenn es das gute Benfica-Gesicht wird, kann es Benfica nur recht sein, wenn die Eintracht sie unterschätzen sollte."