Luka Jovic applaudiert den Eintracht-Fans nach dem Spiel gegen Chelsea.
Für Luka Jovic war die Eintracht mehr als eine bloße Durchlaufstation. Bild © picture-alliance/dpa

Luka Jovic hat es geschafft. Der Stürmer ist bei Real Madrid gelandet, einem der größten Clubs der Welt. Seine Wurzeln will der Star-Angreifer aber nicht vergessen. Eintracht Frankfurt hat einen besonderen Platz in seinem Herzen.

Eintracht-Fans wissen es ohnehin schon: Ihr Club ist anders als all die anderen Vereine. Etwas Besonderes. Etwas Einzigartiges. Luka Jovic teilt diese Einschätzung. Vergleichsweise kurze zwei Jahre hat der Serbe das Trikot der Hessen übergestreift, im Herzen wird er den Adler aber viel länger tragen als auf der Brust. "Ich werde die Eintracht immer lieben und ihr dankbar sein, weil sie kein Club ist, bei dem es sich nur um Geld dreht oder die teuren Spieler", schrieb der Neu-Madrilene in einem Gastbeitrag für The Players' Tribune.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

"Das ist außergewöhnlich"

Jovic hat folgende Geschichte parat für all jene, die verstehen wollen, was Eintracht Frankfurt ausmacht: Als die Hessen das Europa-League-Halbfinale gegen Chelsea im Elfmeterschießen verloren hatten, musste Jovic weinen.

Er war traurig – aber nicht über das verlorene Spiel, sondern für die Fans, die ihre Mannschaft trotzdem feierten und für die er so gerne gewonnen hätte. "Das war ein neues Erlebnis für mich, für Fans zu spielen, die dich supporten, selbst wenn du verlierst", erinnert sich Jovic. "Das ist außergewöhnlich und ich bin traurig, Frankfurt zu verlassen, weil der Verein meine Karriere verändert hat."

Von einem Dorf mit 105 Häusern zu den Königlichen

Die Eintracht ermöglichte es dem 21-Jährigen, zu Real Madrid zu wechseln und mit der serbischen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2018 teilzunehmen. Ein Gefühl, dass er nicht in Worte fassen könne. Überhaupt wirkt der steile Aufstieg des Stürmers in der jüngeren Vergangenheit beinahe surreal. "Ich wurde in einem kleinen Dorf in Serbien geboren, mit 105 Häusern, von dem ihr wahrscheinlich noch nie gehört habt", schreibt Jovic. Und jetzt spielt er bei einem der bekanntesten Clubs der Welt.

"Ich bin voller Vorfreude auf Real Madrid, aber ich muss noch einmal dem Verein Eintracht Frankfurt und seinen Fans danken, dass ich mich in den vergangen beiden Jahren wie Zuhause gefühlt habe", so Jovic, der seinen englischen Text mit dem ersten und einzigen deutschen Wort beendet:

"Danke."