Eintracht Frankfurt hat das Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 verdient verloren. In einer umkämpften Partie präsentierten sich die Hessen zu ideenlos.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht verliert gegen Mainz

Eintracht Frankfurt findet gegen Mainz keine Lösungen
Ende des Audiobeitrags

Eintracht Frankfurt hat das Heimspiel gegen Mainz 05 verloren. Moussa Niakathé brachte die Gäste nach einer Ecke in Führung (43.), Pierre Kunde Malong erzielte in der 77. Minute den 2:0-Endstand für die Mainzer.

Kampf und Klein-Klein

Es dauerte eine Weile, bis das Spiel in Frankfurt Fahrt aufnahm. Ein Volleyversuch von Almamy Touré (9.), eine Einzelaktion von Filip Kostic (17.), ansonsten gab es wenig nennenswerte Toraktionen, dafür Kampf, kernige Zweikämpfe und viel Klein-Klein.

Nach einer guten halben Stunde des Abtastens waren es jedoch die Gäste aus Mainz, die besser ins Spiel fanden. Quaison vergab die erste Großchance (29.), als er frei vor Kevin Trapp ebenso zu hoch zielte wie wenig später Taiwo Awoniyi (31.) nach scharfer Öztunali-Hereingabe. Für die Hessen wurde einzig Kostic erneut nach einer Einzelaktion gefährlich (30.), die Doppelspitze André Silva und Bas Dost blieb im ersten Durchgang komplett blass.

Niakathé setzt sich durch

Entsprechend war der Führungstereffer für die Mainzer nicht unverdient. Eine Ecke von Daniel Brosinski köpfte Niakathé zum 1:0 ins Tor (43.), Stefan Ilsanker sah in dieser Situaiton nicht gut aus. Um ein Haar hätte eine weitere Brosinski-Ecke sogar noch zum 2:0 geführt, aber Mateta vergab freistehend (45.).

Spielerisch bot auch die zweite Hälfte nicht allzu viele Leckerbissen. Die Hessen kamen zwar mit mehr Zug aus der Kabine, die Gäste blieben aber weiterhin das gefährlichere Team. Sowohl Mateta als auch Quaison trafen nach Kontern, standen jeweils aber knapp im Abseits (53./67.). Die Eintracht wirkte oft zu inkonsequent und ohne zündende Idee in der Offensive. Daran konnten auch die einwechselten Timothy Chandler und Mjat Gacinovic nichts ändern.

Ein verdientes Ergebnis

Und so kam es, wie es kommen musste. Makoto Hasebe verlor ein Kopfballduell im eigenen Drittel, Kunde Malong kam Ilsanker im Zweikampf zuvor und blieb vor Trapp cool: 2:0 für die Gäste. Nach seinem Tor setzte er ein Zeichen und ging auf die Knie - mit dieser Geste hatte 2016 bereits Footballprofi Colin Kaepernick in den USA gegen Polizeigewalt und Rassismus protestiert.

Das 2:0 war ein insgesamt verdientes Endergebnis, weil es die Hessen auch in der Folge nicht schafften, für gefährliche Offensivaktionen zu sorgen. Eine gleichsam verdiente wie unnötige Heimniederlage für die Frankfurter Eintracht.

Weitere Informationen

Eintracht Frankfurt - FSV Mainz 05 0:2 (0:1)

Frankfurt: Trapp - Ilsanker, Hasebe, Hinteregger - Kohr (82. Sow), Rode (82. de Guzman) - Toure (46.Chandler) , Kostic - Kamada - Silva, Dost (46. Gacinovic)             
Mainz: Müller - Brosinski, St. Juste, Niakhate, Mwene - Latza (76. Fernandes), Barreiro (64.Kunde) - Awoniyi, Öztunali, Quaison (90.+3 Szalai) - Mateta (76. Onisiwo)       

Tore: 0:1 Niakhate (43.), 0:2 Kunde Malong (77.)
Gelbe Karten: Hinteregger, Rode, Chandler/Latza, Barreiro, Awoniyi

Schiedsrichter: Brych (München)  

Ende der weiteren Informationen