Imago Eintracht
Auch Keeper Kevin Trapp konnte den Gegentreffer nicht verhindern. Bild © Imago

Die Frankfurter Eintracht hat am Samstag erneut eine Niederlage kassiert. Bei Hertha BSC tat sich das Team sichtlich schwer und verpasste es damit, die Berliner auf Distanz zu halten.

Videobeitrag
Stand Eintracht PK

Video

zum Video Die Pressekonferenz nach der Eintracht-Pleite in Berlin

Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt hat in der Bundesliga den nächsten Dämpfer hinnehmen müssen. Die Mannschaft von Trainer Adi Hütter verlor bei Hertha BSC am Samstagabend mit 0:1 (0:1). Den entscheidenden Treffer erzielte Marko Grujic, von Liverpool an die Berliner ausgeliehen, nach 40 Minuten. In einer mitunter zähen ersten Hälfte spielte sich die Eintracht zwar Chancen heraus, konnte diese aber nicht in etwas Zählbares ummünzen.

Weitere Informationen

Die Stimmen zum Spiel

"Wir wurden, was die Schiedsrichterleistung angeht, benachteiligt", sagt Trainer Adi Hütter nach der Niederlage. Die Stimmen zum Spiel finden Sie hier.

Ende der weiteren Informationen

Nach dem überraschenden, aber dennoch nicht unverdienten Treffer der Gastgeber mühte sich die Eintracht gegen die konsequent verteidigende "Alte Dame" nach Kräften und zeigte verbessertes Offensivverhalten. An der zweiten Niederlage in Folge änderte das allerdings nichts mehr. Bei den Frankfurtern feierte Carlos Salcedo nach mehrmonatiger Verletzungspause sein Comeback.

Grujic schockt Eintracht

Dabei hatte sich der Pokalsieger die Rückkehr in das Berliner Olympiastadion anders vorgestellt. Von Beginn an begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, neutralisierten sich in ihren Offensivbemühungen aber weitgehend. Die erste Chance für die Eintracht holte Sébastian Haller heraus. Nach zehn Minuten scheiterte der Stürmer aber am Aluminium. Das blieb lange Zeit das einzige Ausrufezeichen des zuletzt starken Frankfurter Angriffs.

Weitere Informationen

Brinkmann im heimspiel!

Ansgar Brinkmann ist am Montagabend im heimspiel! des hr-fernsehens zu Gast. Der Ex-Eintracht-Profi spricht ab 23.15 Uhr über die Niederlage in Berlin und blickt auf das anstehende Europa-Pokal-Spiel in Rom.

Ende der weiteren Informationen

Die Herthaner waren zwar giftig in den Zweikämpfen, Torgefahr strahlte zunächst aber nur Grujic aus. Während er mit gleich zwei Distanzschüssen scheiterte (15./26. Minute), traf Grujic nach einer Ecke von Marvin Plattenhardt kurz vor der Halbzeit dann doch noch (40.).

Hitzige Schlussphase

Nach dem Seitenwechsel zogen beide Teams das Tempo an. Die Eintracht kam mit mehr Zug zum Tor aus der Kabine, eröffnete den Berlinern damit aber auch Räume für Konter. Luka Jovic scheiterte zunächst in guter Position an Hertha-Keeper Rune Jarstein (52.). Sekunden später verhinderte Eintracht-Schlussmann Kevin Trapp gegen den allein auf ihn zustürmenden Davie Selke einen Treffer der Gastgeber.

Die Eintracht warf noch einmal alles nach vorne. In einer hitzigen Schlussphase zog Grujic Jovic im Strafraum zu Boden, hinderte ihn am Abschluss (87.). Der Pfiff von Schiedsrichter Daniel Schlager aber blieb aus.

Weitere Informationen

Hertha BSC - Eintracht Frankfurt 1:0 (1:0)

Berlin: Jarstein, Lazaro, Lustenberger, Torunarigha, Plattenhardt, Maier (90. Skjelbred), Grujic, Leckie, Kalou (64. Mittelstädt), Selke, Ibisevic (80.Duda)  

Frankfurt: Trapp - Salcedo, Hasebe, Ndicka - da Costa (81.Müller), de Guzman, Fernandes (72.Willems), Kostic - Rebic (72.Gacinovic) - Haller, Jovic  

Tore: 1:0 Grujic (40.)
Gelbe Karten: Selke / -  

Schiedsrichter: Schlager (Hügelsheim) 
Zuschauer: 42.578

Ende der weiteren Informationen