Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht belohnt sich gegen Bielefeld nicht

Eintracht Frankfurts Silva

Eintracht Frankfurt hat gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld zum Auftakt der neuen Saison nur Unentschieden gespielt. Die Hessen waren klar die bessere Mannschaft, ließen aber die letzte Konsequenz vermissen.

Eintracht Frankfurt hat beim Saisonauftakt gegen Arminia Bielefeld am Samstag nur 1:1 gespielt. Die Gäste gingen durch Cebio Soukou überraschend in Führung (52.), André Silva konnte wenig später ausgleichen (62.)

Vor 6.500 Zuschauern, die tatsächlich so etwas wie Fußball-Atmosphäre verbreiteten, war die Eintracht von Beginn an die bessere Mannschaft. Die Hessen attackierten früh, hatten viel Ballbesitz, legten im letzten Drittel aber nicht die letzte Konsequenz an den Tag. Bielefeld verlegte sich aufs Verteidigen und fuhr gelegentliche Konter, die aber selten gefährlich wurden.

Silva vergibt per Hacke

Obwohl der ganz große Spielwitz selten aufblitzte, hatte die Eintracht im ersten Durchgang genügend Chancen, um in Front zu gehen. Kapitän David Abraham und Bas Dost vergaben jeweils nach zwei aufeinanderfolgenden Ecken (17.), Danny da Costa setzte in der stärksten Frankfurter Phase eine Volleyabnahme nach schöner Kostic-Flanke knapp am langen Eck vorbei (22.).

Die größte Chance vergab wenig später Silva. Nach guter Balleroberung durch Kamada kam der Ball per schönem Steckpass von Dost zu Silva, der Keeper Stefan Ortega umkurven wollte, dabei aber den Ball nicht richtig mitnehmen konnte und deshalb per Hacke abschloss. Ohne Erfolg. Von den Gästen kam insgesamt wenig, einzig der aktive Ritsu Doan hatte dann und wann eine Idee. Richtig brenzlig wurde es nur nach einer Ecke, die der überraschte Da Costa an den eigenen Pfosten lenkte (24.). Entsprechend torlos ging es in die Kabine.

Kalte Dusche nach der Pause

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag. Zunächst köpfte Martin Hinteregger eine Barkok-Flanke an die Latte, es hätte zwingend die Führung für die Hessen sein müssen (48.). Dann fuhr die Arminia einen blitzsauberen Konter, Sergio Cordova spielte Soukou frei, der frei vor Kevin Trapp zum Führungstreffer der Gäste abschloss (52.). Die Eintracht-Abwehr präsentierte sich in dieser Szene alles andere als sattelfest.

Die Hessen mussten sich kurz schütteln, fanden dann aber wieder besser ins Spiel. Und konnten sich belohnen. Eine Flanke von Kostic verlängerte Dost clever vors Tor, wo Silva richtig stand und zum Ausgleich einköpfen konnte (62.). Nur Sekunden später hätte der eingewechselte Steven Zuber per Kopf sogar erhöhen können, nach einer weiteren Kostic-Flanke zielte er aber zu ungenau.

Unnötiges Remis

In der Folge wurde die Partie zu einem Spiel auf ein Tor, die Eintracht ließ aber weiterhin die allerletzte Konsequenz vermissen. Kamada und Abraham behinderten sich gegenseitig (73.), ein Kopfball des eingewechselten Stefan Ilsanker geriet zu drucklos (81.). Und so blieb es bei einem Remis, das sich den Spielanteilen nach eher wie eine Niederlage anfühlt. "Da wäre definitiv viel mehr drin gewesen", sagte Trapp nach dem Spiel. "Wir hatten gefühlt etliche Chancen, die wir nicht genutzt haben."

Auch Trainer Hütter war unzufrieden. "Wir haben die letzte Entschlossenheit heute nicht gehabt, um vielleicht schon früh in Führung zu gehen. Heute müssen wir uns selbst an die Nase greifen, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben."

Weitere Informationen

Eintracht Frankfurt - Arminia Bielefeld 1:1 (0:0)

Frankfurt: Trapp - Abraham, Hasebe, Hinteregger - Kohr (45. Barkok), Rode (77. Ilsanker) - da Costa (45. Zuber), Kamada (88. Chandler), Kostic - Dost, Silva         
Bielefeld: Ortega - de Medina (14. Brunner), van der Hoorn, Pieper, Lucoqui (73. Laursen) - Hartel, Prietl, Doan (73. Gebauer), Soukou (73. Kunze) -Klos, Cordova (81. Schipplock)          

Tore: 0:1 Soukou (51.), 1:1 Silva (62.)   
Gelbe Karten: Barkok, Dost - de Medina, Brunner 
                                     
Schiedsrichter: Brand (Unterspiesheim)
Zuschauer: 6.500 (ausverkauft)

Ende der weiteren Informationen