Sebastien Haller neben dem West-Ham-Logo (Montage)

Eintracht Frankfurt gibt den nächsten Stürmer ab. Sébastien Haller schließt sich Premier-League-Club West Ham United an. Der Franzose ist bereits auf dem Weg zum Medizincheck in London.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Haller vor Wechsel nach London

Stürmt Sébastien Haller zu West Ham United?
Ende des Audiobeitrags

Aus der Frankfurter Büffelherde ist ein einsamer Büffel geworden. Nach Luka Jovic, der künftig für Real Madrid auf Torejagd geht, verlässt nun auch Sébastien Haller die Eintracht. Mit Premier-League-Club West Ham United haben sich die Hessen grundsätzlich über einen Transfer geeinigt. Haller hatte sich am Dienstagmorgen von der Mannschaft verabschiedet und ist in den Flieger nach London gestiegen, wo er noch den obligatorischen Medizincheck absolvieren muss, bevor der Wechsel als fix gemeldet wird. Wenn es soweit ist, wird Ante Rebic der einzige verbliebene Angreifer aus der sogenannten Frankfurter Büffelherde sein.

Die Eintracht und @WestHamUtd haben sich über Transfermodalitäten bzgl. @HallerSeb geeinigt. Infolgedessen hat Haller die Freigabe, um die medizinische Untersuchung in London zu absolvieren. Sollte diese einen positiven Verlauf nehmen, wird sich Haller den „Hammers“ anschließen.

[zum Tweet mit Bild]

Dünne Personaldecke im Sturm

Englischen Medien zufolge sollen sich die Hammers Haller rund 45 Millionen Euro kosten lassen. Die Bild will sogar von 50 Millionen Euro wissen, die den Besitzer wechseln. Die Eintracht hatte den Franzosen vor zwei Jahren für sieben Millionen Euro vom FC Utrecht aus der Eredivisie losgeeist. Damals galt er als teuerster Einkauf der Vereinsgeschichte. Für die Eintracht erzielte der 25-Jährige in 77 Pflichtspielen 33 Tore und bereitete 19 weitere vor.

Mit Goncalo Paciencia und Neuzugang Dejan Joveljic haben die Hessen nach Hallers Abgang nur noch zwei zentrale Stürmer im Kader. Rechtsaußen Nicolai Müller spielt in den Planungen von Trainer Adi Hütter so gut wie keine Rolle. Der variable Rebic wurde zuletzt vermehrt mit dem spanischen Top-Club Atlético Madrid und Inter Mailand in Italien in Verbindung gebracht.

Setzt sich Hellmann in die Karibik ab?

Wie die Frankfurter den Verlust von Jovic und Haller abfangen können, ohne in der Bundesliga abzustürzen, ist die spannendste Frage am Main vor dem Erstliga-Start am 18. August gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Ursprünglich hatte es geheißen, dass man Haller unbedingt halten wolle: Der Franzose gilt auch als glänzender Vorbereiter. Trainer Adi Hütter hatte sich bereits am Wochenende auf Hallers Abschied eingestellt: "Es ist so, dass die Gerüchteküche, die vielleicht keine mehr ist, brodelt. Die Entscheidung liegt beim Spieler."

Noch vor wenigen Wochen hatte Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann auf die Frage, was der Club zu tun gedenke, wenn ihm das Sturm-Trio komplett weggekauft wird, ironisch gesagt: "Dann haben wir die Kasse voll, machen den Laden zu und setzen uns ab in die Karibik." Während sich der diesjährige Europa-League-Halbfinalist nun ohne den Franzosen durch die Qualifikation kämpfen muss, spielt Haller in der kommenden Saison gar nicht international: West Ham war nur Tabellenzehnter.

Sendung: hr-iNFO, 16.07.2019, 11 Uhr