Am Samstag hat Aymen Barkok noch den Führungstreffer gegen Leipzig erzielt. Nun wurde der Eintracht- Profi positiv auf Corona getestet und hat Symptome. Ein anderer positiv getesteter Spieler könnte zurückkehren.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Bruno Hübner zu Corona-Fällen Barkok und Younes

Bruno Hübner beim Bayern-Spiel
Ende des Audiobeitrags

Eintracht Frankfurt muss vorerst auf Aymen Barkok verzichten. Der gebürtige Frankfurter klagte am Montag über Kopfschmerzen und wurde vorsichtshalber auf COVID-19 getestet. Der PCR-Test ergab einen positiven Befund, sodass sich Barkok ab sofort in Quarantäne befindet. Der 22-Jährige wird somit für das Auswärtsspiel am Samstag (15.30 Uhr) beim 1. FC Union Berlin nicht zur Verfügung stehen.

"Das ist doppelt hart. Natürlich vor allem erstmal für ihn selbst, weil er sich gerade über die Einwechselungen zum Stammspieler herausgearbeitet hat", sagte Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner am Dienstag am Rande des Eintracht-Trainings. Auch für die Eintracht sei das total ärgerlich, weil Barkok zuletzt für "so viele positive Impulse" gesorgt habe.

Barkok fehlte schon am Sonntag beim Training

Der Test vor dem Spiel gegen Leipzig, in welchem der marokkanische Nationalspieler das zwischenzeitliche 1:0 für die Eintracht erzielte, war nach Eintracht-Angaben negativ. Barkok war kurz davor von der Länderspielreise mit zwei Spielen gegen die Zentralafrikanische Republik zurückgekehrt. Am Sonntag war Barkok aufgrund einer privaten Verpflichtung vom Training freigestellt, Kontakt zum Team habe es in der Zwischenzeit deshalb nicht gegeben.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Frankfurter Barkok positiv auf Corona getestet

Aymen Barkok gegen Werder Bremen
Ende des Audiobeitrags

Dieser Umstand nährt bei der Eintracht die Hoffnung, dass sich keine weiteren Spieler des Profikaders bei Barkok angesteckt haben. "Am Dienstag wurden die Spieler noch mal getestet, wir hoffen jetzt, dass keine weiteren Fälle dazu kommen", sagte Coach Adi Hütter nach dem Training bei Eintracht-TV. Vergangene Woche war bereits Offensivmann Amin Younes positiv getestet worden.

Younes kommt aus Qarantäne

Neuzugang Younes und Rückkehrer Barkok hatten sich in den vergangenen Wochen durch ihre guten Leistungen zu Offensiv-Hoffnungen bei der Eintracht entwickelt. Barkok hatte beim 1:1 gegen Leipzig erstmals in dieser Saison in der Startelf gestanden. Im Fall von Younes rechnet Eintracht-Sportdirektor Hübner indes mit einem baldigen Comeback.

"Die zwei Wochen Quarantäne sind bei ihm rum, wir machen jetzt am Dienstag und am Donnerstag weitere Corona-Tests, sind beide negativ, könnte Younes, je nachdem wann die Nachricht kommt, am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen." Damit könnte der 27-Jährige für die Eintracht zu einer Option für das Spiel am Samstag bei Union Berlin werden.