Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Sperre für Abraham: Eintracht Frankfurt legt Einspruch ein

David Abraham rennt Christian Streich um

Das Urteil des DFB-Sportgerichtes ist da: Nach seinem Bodycheck gegen Freiburg-Trainer Christian Streich erhält Eintracht Frankfurts Kapitän David Abraham eine wochenlange Sperre und eine Geldstrafe. Club sowie Spieler haben bereits ihren Einspruch angekündigt.

Kapitän David Abraham wird in diesem Jahr kein Bundesliga-Spiel mehr für Eintracht Frankfurt bestreiten. Das ist zumindest das Urteil des Sportgerichtes des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), das den 33 Jahre alten Argentinier am Mittwoch für seinen Check gegen Trainer Christian Streich vom Ligarivalen SC Freiburg bis zum 29. Dezember gesperrt hat.

Zudem wurde Abraham wegen seiner "Tätlichkeit gegen den Gegner" mit einer Geldstrafe in Höhe von 25.000 Euro belegt. Die Eintracht und ihr Kapitän werden gegen diese Entscheidung Einspruch einlegen, hieß es am Mitttwoch in einer Mitteilung, "um David Abraham die Möglichkeit zu geben, sich im Rahmen eines mündlichen Verhandlungstermins vor dem DFB-Sportgericht persönlich zu dem Geschehen in Freiburg zu äußern". Nach hr-Informationen handelt es sich bei der Strafe um das Mindestmaß für eine Tätlichkeit nach Paragraph 8 der Rechts- und Verfahrensordnung des DFB, das bei sechs Wochen liegt, plus eine Woche Aufschlag, weil Abraham Wiederholungstäter ist.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Streich: "Ich dachte, du bist ein bisschen stabiler"

Christian Streich fällt nach Check von David Abraham
Ende des Audiobeitrags

Auch Gegenspieler Grifo wird bestraft

Abraham hatte in der Nachspielzeit der Partie am Sonntag (0:1) Streich aus vollem Lauf zu Boden gecheckt und dafür von Schiedsrichter Felix Brych die Rote Karte gesehen. Anschließend war es zwischen Abraham und dem Freiburger Vincenzo Grifo zu einem Handgemenge gekommen, für das der bereits ausgewechselte Grifo ebenfalls Rot sah.

Grifo wurde am Mittwoch für drei Punktspiele gesperrt, auch der Sport-Club legte Einspruch ein. Abraham hatte sich nach den Vorkommnissen "in aller Form" entschuldigt.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Pressekonferenz nach der Eintracht-Niederlage in Freiburg

hütterPK
Ende des Videobeitrags

Hütter entschied: Abraham bleibt Kapitän

Trotz des Bodychecks und der anschließenden Diskussionen hatte Eintracht-Trainer Adi Hütter schnell entschieden: Abraham bleibt Kapitän. "David Abraham hat einen Fehler gemacht, den er auch eingesehen hat. Er hat sofort mit Christian Streich das Gespräch gesucht und sich entschuldigt. Zwischen allen Beteiligten ist die Situation bereinigt", sagte Hütter am Montag.

Seine Innenverteidigung wird der Coach für die kommenden Aufgaben in der Liga dennoch umbauen müssen. Makoto Hasebe, der in den vergangenen beiden Partien gegen Bayern München und in Freiburg 90 Minuten lang auf der Bank saß, rückt gegen Wolfsburg (23. November) vermutlich wieder ins Abwehrzentrum. In der Dreierkette würde Defensiv-Allrounder Martin Hinteregger dann auf die rechte Seite rücken, Evan N'Dicka folglich auf die linke.

Touré schon fit genug für Wolfsburg?

Neu hinzukommen könnte Almamy Touré, der einen Montat nach seinem Oberschenkel-Sehnenriss beim 3:0-Sieg gegen Leverkusen so langsam wieder in Gang kommt. Am Mittwoch trainierte Touré bereits wieder mit dem Ball, schon in der kommenden Woche soll er ins Mannschaftstraining einsteigen. Für die Partie gegen Wolfsburg könnte der Franzose eventuell wieder eine Option sein.