Collage: Entwurf der neuen Eintracht-Geschäftsstelle und die Baustelle vor dem Stadion
Die Baustelle (rechts) ist die Gegenwart, die neue Eintracht-Geschäftsstelle (links) die Zukunft. Bild © AS+P Albert Speer + Partner GmbH / Collage: hessenschau.de

Können wir das schaffen? Yo, wir schaffen das! Für den neuen Sportpark der Frankfurter Eintracht stehen die Bauarbeiter in den Startlöchern. Beim Blick auf die Entwürfe wird klar: Selbst Niko Kovac hätte allen Grund zur Freude.

Videobeitrag
Axel Hellmann

Video

zum Video Eintracht-Vorstand Axel Hellmann über den Neubau des "ProfiCamps"

Ende des Videobeitrags

Drei Stockwerke für die Spieler, Platz für rund 250 Mitarbeiter – und eine Fassade, die quasi "schwarz und weiß wie Schnee" ist: Eintracht Frankfurt kann endlich mit dem lang ersehnten Neubau seiner Geschäftsstelle sowie des "ProfiCamps" für seine Bundesliga-Mannschaft beginnen. Seit Anfang dieser Woche liegt die offizielle Baugenehmigung vor, auf dem ehemaligen Tennisgelände im Südosten der Arena im Stadtwald rollten bereits die ersten Bagger an.

"Die Infrastruktur soll der sportlichen Entwicklung folgen", sagte Vorstandsmitglied Axel Hellmann bei der Präsentation der Baupläne am Freitag. "Wir wollen in den kommenden 20 Jahren dokumentieren, was für Ansprüche wir haben. Es soll ein Ort zum Stolz sein werden."

Entwurf der neuen Eintracht-Geschäftsstelle
So soll die neue Eintracht-Geschäftsstelle aussehen. Bild © AS+P Albert Speer + Partner GmbH

Das künftige Zuhause der Frankfurter Eintracht wird Profis und Mitarbeiter der Fußball AG unter einem Dach zusammenbringen. Dafür entsteht unweit des Stadions ein Komplex mit zwei zusammenhängenden Gebäudeteilen. In dem einen Gebäude sollen künftig auf fünf Stockwerken Büros für Mitarbeiter, Konferenzräume sowie der Vorstandsbereich untergebracht sein. Das zweite Gebäude ist exklusiv dem Profisport vorbehalten.

Neue Räume für Fitness, Physiotherapie, Regeneration, Schulung und Spielvorbereitung gehören ebenso zu den Planungen wie ein nicht öffentliches Restaurant, Umkleiden, Trainerbüros und Besprechungsräume. "Die Architektur repräsentiert den Bundesligisten durch ihre zurückhaltende, klassische Eleganz", heißt es in der Projektbeschreibung des Architekturbüros.

Videobeitrag
Axel Hellmann

Video

zum Video Hellmann: "Alle Stellschrauben optimal drehen"

Ende des Videobeitrags

Und das soll sich insbesondere in der Farbgebung der Fassade zeigen, die sich an den Vereinsfarben der Eintracht orientiert: schwarz und weiß. Anthrazitgraue Elemente wie Brüstungsbekleidungen, das zeigen bereits die Entwürfe, bilden einen Kontrast zu den hellen Außenflächen. Ein gemeinsames Untergeschoss mit Tiefgarage sowie ein offenes Parkdeck im Westen des Grundstücks runden den Sportpark ab.

Für den Neubau, der sich über eine Gesamtgrundfläche von 18.800 Quadratmetern erstreckt, sind Kosten zwischen 30 und 35 Millionen Euro veranschlagt. Sämtliche Arbeiten inklusive Roh-, Innen- und technischem Ausbau sollen Stand heute bis Ende 2020 abgeschlossen sein. "Für unsere Verhältnisse ist das ein sehr großes Vorhaben. Aber die kerngesunde Situation von Eintracht Frankfurt spielt uns in die Karten", sagte Hellmann – und meinte damit vor allem die "gute, saubere Bilanz" sowie die aktuelle Niedrigzinsphase.

Entwurf der neuen Eintracht-Geschäftsstelle
So soll die neue Eintracht-Geschäftsstelle aussehen. Bild © AS+P Albert Speer + Partner GmbH

So oder so hofft der Pokalsieger und Europa-League-Viertelfinalist auf eine nachhaltige Investition in die eigene Zukunft. Rund 180 Mitarbeiter sind derzeit für den hessischen Bundesligisten tätig – "Tendenz steigend", so Hellmann. Die neue Geschäftsstelle, in der künftig alle Angestellten untergebracht sein sollen, bietet deshalb sogar Platz für mehr als 250 Mitarbeiter.  

Mit dem Neubau will die Eintracht in Sachen Infrastruktur zur ligaweiten Konkurrenz aufschließen. Bislang ist die Profiabteilung in der Gegentribüne der Arena untergebracht, teilweise quer verteilt auf engstem Raum. Ein Nachteil, den Ex-Trainer Niko Kovac bereits vor knapp zwei Jahren bemängelt hatte. Sportvorstand Fredi Bobic forderte Ende Januar im hr-heimspiel!: "Wir müssen infrastrukturell einfach besser werden. In der Bundesliga sind wir unheimlich hinten dran." Mit dem Baubeginn von Geschäftsstelle und "ProfiCamp" ist ein erster, wichtiger Schritt getan.