Zuschauer auf einer Tribüne im Stadion. Mittendrin eine Fahne mit dem Logo von Eintracht Frankfurt.

Eintracht Frankfurt wird in der kommenden Saison wieder Zuschauer im Stadion begrüßen. Soviel scheint sicher. Über die genaue Anzahl scheiden sich allerdings die Geister.

Eintracht Frankfurt plant die Rückkehr der Zuschauer in die Arena im Frankfurter Stadtwald. Vorstand Axel Hellmann hofft, zum Bundesligastart Mitte August zu jedem Heimspiel eine fünfstellige Anzahl an Fans begrüßen zu können. "Wir sind in der Lage, mit einem tauglichen Hygienekonzept bis zu 20.000 ins Stadion zu bringen", sagte Hellmann der Offenbach Post. "Weniger als 15 .000 Zuschauer kann ich mir kaum vorstellen."

Die Hoffnungen scheinen nicht unberechtigt. Die Corona-Lage hat sich in den vergangenen Wochen zunehmend entspannt, die Anzahl der geimpften Menschen steigt täglich. Immer häufiger finden Sport-Events vor Zuschauern statt. Bei den Europameisterschafts-Spielen in München sind 14.000 Zuschauer erlaubt – in Budapest rechnet man sogar mit einem vollen Stadion und knapp 67.000 Fußball-Fans. Beim Frankfurter Gesundheitsamt tritt man dennoch auf die Euphorie-Bremse.

Letztes Jahr durften 8.000 kommen

Will die Eintracht im August wirklich 15.000 oder noch mehr Fans ins Stadion lassen, braucht es aufgrund der großen Anzahl eine gesonderte Zustimmung des Landes, heißt es auf Nachfrage des hr-sport. Aktuell liegt eine solche aber nicht vor.

Außerdem gibt das Amt zu bedenken, dass die Inzidenzen erst seit ein paar Wochen stark rückläufig sind. Im vergangenen Jahr hatte man gegen die TSG Hoffenheim lediglich rund 8.000 Fans den Einlass ins Stadion erlaubt – und dass obwohl die Inzidenzen niedriger waren als derzeit.

Entscheidung nicht vor Ende Juni

Es ist verständlich, dass die Eintracht bei dem Thema Zuschauer Druck macht. Immerhin wollen nicht nur die Dauerkartenbesitzer wissen, ob sie ab Herbst wieder magische Bundesliga- und Europacup-Momente in der Frankfurter Nordwestkurve erleben dürfen. Dass das Gesundheitsamt aber das letzte Wort hat, weiß man auch beim Bundesligisten.

Mit einer (vorläufigen) Entscheidung ist laut Amt frühestens Ende Juni zu rechnen. Und selbst wenn das Hygienekonzept der Eintracht dann durchgewunken werden sollte, heißt das nicht, dass im August auch wirklich 15.000 bis 20.000 Fans ins Stadion dürfen. Wegen der ungewissen Entwicklung der Corona-Pandemie würden alle Entscheidungen "immer unter dem Vorbehalt des Widerrufs getroffen", stellt das Gesundheitsamt klar.