Oliver Glasner

Eintracht Frankfurt erlebt bei Borussia Dortmund ein Debakel. Nach dem Spiel suchen Spieler und Verantwortliche eine Erklärung für den schwachen Auftritt.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Pressekonferenz nach der Eintracht-Niederlage in Dortmund

Glasner PK BVB
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt ist zum Saisonauftakt bei Borussia Dortmund mit 2:5 unter die Räder gekommen. Die Hessen gerieten durch Marco Reus in Rückstand (23.), glichen durch ein Eigentor von Felix Passlack aber zunächst noch aus (27.). Der starke BVB machte gegen erschreckend schwache Frankfurter durch Thorgan Hazard (32.), Erling Haaland (34 / 70.) und Giovanni Reyna (58.) dann kurzen Prozess. Jens Petter Hauge erzielte in der 86. Minute das 2:5.

Oliver Glasner: Das war ein absolut verdienter Sieg für Dortmund, da brauchen wir nicht drüber diskutieren. Wir haben in der ersten Halbzeit überhaupt keinen Zugriff gehabt, sind nur hinterhergelaufen, haben viel zu viele individuelle Fehler gemacht und dem Gegner drei Tore fast aufgelegt. Mit der zweiten Halbzeit bin ich einverstanden, wir haben umgestellt und gezeigt, dass wir Torgefahr entwickeln können. Aber über 90 Minuten haben wir es nicht geschafft, kompakt zu agieren. Das wird unser Augenmerk in den nächsten Wochen sein. Was mir gefallen hat, ist, dass die Spieler auch nach dem 1:5 nicht aufgesteckt haben. Das zeigt, dass sie Charakter haben.

Stefan Ilsanker: Wir haben uns viel vorgenommen nach der Cup-Niederlage und haben in der ersten Halbzeit gut dagegengehalten, den BVB aber durch individuelle Fehler eingeladen, uns auszukontern. Das haben sie dann auch dankbar angenommen. Aber besser individuelle Fehler als mannschaftstaktische Fehler, denn die sind nicht so einfach zu beheben. In Dortmund zu verlieren, kann passieren. Aber mit fünf Toren tut extrem weh. Aber lieber verlieren wir heute mit fünf als fünfmal mit einem Tor. Erling Haaland kenne ich noch aus Salzburg. Seine Entwicklung ist unglaublich.

Markus Krösche (bei Sky): Wir haben nicht gut verteidigt und haben zu viele individuelle Fehler gemacht. Das ist gegen eine Mannschaft wie Borussia Dortmund tödlich. Wir wollten die Zweikämpfe nicht gewinnen, dann hast du gegen so eine gute Mannschaft Probleme. Wir sind überhaupt nicht zufrieden, wir haben in Mannheim verloren und heute fünf Stück bekommen. Wir sind nicht gut gestartet, das ist Fakt. Aber wir haben noch 33 Spieltage. Wir müssen an der Art und Weise arbeiten. Das ist ein Rückschlag, aber wir werden die Ruhe behalten.

Marco Reus (bei Sky): Wir hatten keine optimale Vorbereitung, aber wenn man sieht, wer bei uns auf dem Platz steht, ist das schon eine Qualität. Aber auch nur, wenn wir es gemeinsam und in einer hohen Intensität spielen. Frankfurt hatte in der zweiten Halbzeit zu viele Möglichkeiten, da waren wir nicht kompakt genug. Aber wir freuen uns, dass wir so ein Spiel hingelegt haben.

Marco Rose (Trainer Borussia Dortmund): Wir hatten viel Energie auf dem Platz und freuen uns, dass wir den Fans so einen Sieg schenken konnten. Wir haben zwei Gegentore bekommen und zu viele Chancen zugelassen, es gibt schon noch Dinge, an denen wir arbeiten wollen. Aber die Mannschaft war heute richtig gut. Wir nehmen das Ergebnis mit und freuen uns, wollen aber sachlich bleiben und konstant werden.