Enttäuschung bei Goncalo Paciencia nach dem Spiel gegen Berlin

Nach der Heimpleite gegen die Hertha hadert die Eintracht vor allem mit der schwachen ersten Halbzeit. Die Stimmen zum Spiel.

Videobeitrag

Video

zum Video Eintracht-PK nach dem Spiel gegen Hertha

Oliver Glasner
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt hat die erste Heimniederlage der Saison 2021/2022 kassiert: Das Spiel gegen Hertha BSC endete 1:2 (0:1). Die Tore für die Gäste erzielten Marco Richter (7. Minute) und Jurgen Ekkelenkamp (63.), Goncalo Paciencia traf für Frankfurt per Foulelfmeter (78.).

Makoto Hasebe: "Wir haben sehr viele Chancen zugelassen und waren nicht konsequent genug. Vorne war es zu wenig, hinten haben wir zu viele Fehler gemacht. Auch im Spielaufbau gab es zu viele individuelle Fehler. Diese Niederlage ist sehr bitter. Wir haben erst einen Sieg, aber auf der anderen Seite auch erst zwei Niederlagen. Wir müssen das Spiel jetzt gut analysieren und es dann besser machen."

Kevin Trapp: "Das Spiel hat nicht Hertha gewonnen, das Spiel haben wir verloren. Wir haben sehr viel falsch gemacht mit vielen Fehlpässen, vielen Ungenauigkeiten, jeder zweite Ball war beim Gegner. Warum das so ist, weiß ich nicht. So dürfen wir zuhause, gegen eine Mannschaft, die selbst viele Probleme hat, nicht auftreten. Komischerweise ist es oft so, dass wir einen Weckruf brauchen. Wir müssen anfangen, an unsere eigene Qualität zu glauben. Heute haben wir viel quer und zurückgespielt. Wir haben eine qualitativ sehr gute Mannschaft. Wir müssen aber von Anfang an mit Überzeugung spielen."

Oliver Glasner: "Es ist wichtig, dass wir jetzt mal aufhören, über Bayern München zu sprechen, das ist 14 Tage her. Die Leistung heute war sehr dürftig, so ehrlich müssen wir sein. Es war in allen Belangen zu wenig. Wir waren speziell in der ersten Halbzeit extrem fehleranfällig und haben Hertha zu Kontern eingeladen. Das erste Gegentor war viel zu billig. Die Jungs haben alles probiert, aber oftmals die falschen Mittel gewählt. Durch den von Hertha geschenkten Elfmeter hatten wir noch mal Hoffnung, aber am Ende war es einfach zu wenig."

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC, bei Sky): "Der Sieg war wichtig für die Jungs. Es geht nicht um den Trainer oder seinen Job. Die erste Halbzeit war perfekt. Die zweite Halbzeit war auch gut, wir haben das Pressing der Eintracht mit Kurzpassspiel überspielt. Wir trainieren nicht nur gut, sondern haben heute auch gut gespielt. Es ist verdammt harte Arbeit für den Trainerstab, aber wenn die Jungs so mitziehen, macht es Spaß."

Fredi Bobic (Geschäftsführer Hertha BSC): "Ich freue mich für die Jungs und fürs Trainerteam, dass wir heute die beste Leistung der Saison gebracht haben. Wir waren sehr konzentriert und haben gut im System verteidigt. Wir hätten schon in der ersten Halbzeit das Spiel fast zumachen können."

Marco Richter (Hertha BSC): "Wir hatten eine gute Videoanalyse und wussten, wie wir die Frankfurter knacken können. Von unserem Matchplan ist einiges aufgegangen. Am Ende sind wir ein bisschen geschwommen, das können wir beim nächsten Mal gerne weglassen. Aber meines Erachtens war es am Ende ein verdienter Sieg."