Kevin Trapp Timothy Chandler Eintracht Frankfurt

Die Eintracht spielt schon wieder Remis. Richtig freuen kann sich bei den Frankfurtern darüber niemand. Das Thema nach dem Spiel ist vor allem der eigene Kopf. Die Stimmen zum Spiel.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Pressekonferenz nach dem Spiel gegen Köln

glasner PK
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt kann einfach nicht mehr gewinnen und spielt am Samstag auch gegen Köln nur Remis. Beim 1:1 (1:1) traf zunächst Ellyes Shkiri (14. Minute), Rafael Borré konnte noch vor dem Halbzeitpfiff für die Hessen ausgleichen (45.+6).

Oliver Glasner: "Es war ein intensives und wildes Spiel. Wir sind leider mit einem billigen Gegentor in Rückstand geraten. Wir haben uns aber zurück gefightet. Man spürt, dass es gerade nicht flutscht. Es geht nicht einfach von der Hand, dazu machen wir viele einfache Fehler. Gerade ist jedes Spiel ein Kampf, die letzten Wochen haben Spuren hinterlassen. Ich habe aber keine Sorgen, obwohl wir mit dem Unentschieden natürlich nicht zufrieden sind. Insgesamt fehlt uns einfach die Selbstverständlichkeit in unserem Spiel. Das Remis insgesamt ist heute aber in Ordnung."

Oliver Glasner von Eintracht Frankfurt

Kevin Trapp: "Natürlich wollen wir die Spiele gewinnen. Das steht außer Frage. Wir sagen nicht, ein Unentschieden ist ok. Man kann es aber von beiden Seiten sehen. Denn wir haben uns heute auch wieder zurück gekämpft. Das zeigt Charakter. Es dauert aber auch sehr oft sehr lange, bis wir aufwachen. Wir kriegen es momentan nicht hin, die Spiele zu gewinnen. Wir dürfen jetzt aber nicht alles verkopfen und müssen uns die Leichtigkeit bewahren."

Timothy Chandler: "Es war ein sehr zerfahrenes und intensives Spiel. Wir haben mit viel Leidenschaft gespielt und Gas gegeben. Wir haben es nur vorne versäumt, den entscheidenden Treffer zu machen. Jetzt müssen wir weiter hart arbeiten. Das Glück wird kommen."

Jonas Hector (Köln): "Wir sind froh, dass wir einen Punkt mitnehmen können. Wenn wir es besser spielen, können wir aber früh höher führen. Insgesamt war es sehr zerfahren - aber ohne unfair zu sein. Beide Mannschaften haben sich voll reingehauen."

Steffen Baumgart (Köln): "Am Ende können beide Mannschaften mehr Tore machen. Alle haben aber gefightet heute. Es freut mich, dass meine Jungs so eine Leistung bringen. Damit bin ich sehr zufrieden."