Eintracht-Trainer Adi Hütter jubelt

Bei Eintracht Frankfurt herrscht nach dem späten Siegtreffer große Freude, der Gegner sitzt derweil weinend in der Kabine. Die Stimmen zum Spiel.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Pressekonferenz nach dem Spiel gegen Hoffenheim

pk eintracht
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt hat mit 3:2 (1:1) gegen die TSG Hoffenheim gewonnen - durch ein Tor in der letzten Minute der Nachspielzeit. Die Tore für die Eintracht schossen Filip Kostic (20.), Sébastien Haller (89.) und Gonçalo Paciência (90.+6), für Hoffenheim trafen Joelinton (43.) und Ishak Belfodil (60.).

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hütter: "Ein unglaublich wichtiger Sieg"

stimmen IMAGO
Ende des Audiobeitrags

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): Hoffenheim hat ein sehr gutes Spiel gemacht, war lange Zeit die bessere Mannschaft und hat auch verdient geführt. Der Platzverweis hat uns natürlich in die Karten gespielt. Dass wir zum Schluss das Spiel gewinnen hat mit Mentalität, Einsatzwillen und Begeisterung zu tun. Das war ein unglaublich wichtiger Sieg heute. Donnerstag ist wieder ein anderes Spiel, anderes Kaliber, eine andere Art und Weise von Fußball.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Nagelsmann: "Habe weinende Spieler in der Kabine"

stimmen IMAGO
Ende des Audiobeitrags

Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim): Ich habe weinende Spieler in der Kabine, die sehr frustriert und sauer sind. Bis zum Platzverweis haben wir es gut gemacht, verdient geführt und müssen eigentlich noch ein drittes Tor nachlegen. Mit dem Platzverweis war es sehr schwer. Wir haben es größtenteils gut verteidigt, dann kommt ein unnötiger Eckball, wo wir ewig brauchen, um in die Ordnung zu kommen und mit dem Schiri diskutieren, während Frankfurt schon den Eckball ausführt. Das dritte Tor war eigentlich einfach zu verteidigen, aber da war der Druck schon so groß. So ist es ein bitterer Nachmittag für uns. Wir sind jetzt im grauen Mittelfeld angekommen, jetzt können wir ein bisschen befreiter aufspielen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hinteregger: "Wirklich brutal, was in diesem Stadion abgeht."

stimmen IMAGO
Ende des Audiobeitrags

Martin Hinteregger: Es ist wirklich brutal, was in diesem Stadion abgeht. Wenn man solche Offensivleute hat wie wir, dann glaubt man immer an ein Tor. Natürlich war die Rote Karte ausschlaggebend, dass wir noch mehr Druck erzeugen konnten. Aber dass es in letzter Minute dann noch so ausgeht, ist einfach unglaublich. Ich habe es nicht glauben können, als der Ball im Tor war. Das Stadion ist explodiert und auch aus uns kam alles raus. Wir wollen diese Euphorie weiter erleben. Wenn wir so weiterspielen, können wir das schaffen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Rode: "Vieles möglich mit den Fans im Rücken"

stimmen IMAGO
Ende des Audiobeitrags

Sebastian Rode: Es ist vieles möglich mit den Fans im Rücken. Wir haben einiges an Selbstvertrauen und noch kein Spiel dieses Jahr verloren. Man sieht es auch an der Mentalität, auch wenn wir hinten liegen, wollen wir das Spiel noch drehen. Mit der Gelb-Roten Karte haben wir noch einmal alles nach vorne geworfen und hatten mehr Spielanteile. Es war trotzdem schwierig, vors Tor zu kommen. Es freut mich unglaublich für Gonzalo, der im Training unglaublich arbeitet und heute für seine Arbeit belohnt wurde und das 3:1 machen durfte. Jetzt kommt Inter, das nächste Highlight, wir freuen uns sehr drauf.

Fredi Bobic (Eintracht-Sportvorstand): Aktuell fühlt sich alles noch lauter, noch emotionaler an. Die Fans haben uns zu dem Sieg, dem glücklichen Sieg, getrieben, nach vorne gepusht, und die Jungs haben Gas geben, bis sie nicht mehr konnten.

Goncalo Paciencia: Ich bin sehr glücklich, dass es heute geklappt hat. Danke an die ganze Mannschaft für das Vertrauen in der ganzen Zeit, in der ich verletzt war. Die Jungs haben mir geholfen, es gab immer eine positive Grundeinstellung. Natürlich ist es schwer, wenn du nicht spielst. Aber es ist einfacher, wenn die Mannschaft in dieser Zeit erfolgreich ist. Sébastien Haller hat mir nach meiner Einwechslung gesagt, dass ich das machen soll, was ich kann.  Das habe ich gemacht.

Stefan Posch (TSG Hoffenheim): So etwas habe ich noch nicht erlebt. Wir hatten das Spiel im Griff, machen das 2:1 und durch die Rote Karte verändert sich das Spiel. Die Fans nehmen die Mannschaft von Frankfurt mit und pushen sie nach vorne, dann wurde es schwer für uns.

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! Bundesliga, 3.3.19, 22.05 Uhr