Kevin Trapp

Eintracht Frankfurt kommt gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld nicht über ein Remis hinaus. Die Hessen hadern vor allem mit der Chancenverwertung, es gibt aber auch Grund zur Zuversicht.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht belohnt sich gegen Bielefeld nicht

Eintracht Frankfurts Silva
Ende des Audiobeitrags

Eintracht Frankfurt hat am Samstag zum Saisonauftakt gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld nur 1:1 gespielt - und das trotz klarem Chancenplus. Die Gäste gingen durch Cebio Soukou überraschend in Führung (52.), André Silva konnte wenig später ausgleichen (62.)

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): Ich bin mit dem Punkt gar nicht zufrieden, weil wir das Spiel gewinnen wollten. Über 90 Minuten gesehen ist der Punkt für Bielefeld gar nicht unverdient, weil sie leidenschaftlich gekämpft haben. Trotz allem haben wir unglaublich gute Torchancen gehabt, um das Spiel zu entscheiden. Wir haben die letzte Entschlossenheit heute nicht gehabt, um vielleicht schon früh in Führung zu gehen. Heute müssen wir uns selbst an die Nase greifen, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben.

Kevin Trapp: Da wäre definitiv viel mehr drin gewesen. Wir hatten gefühlt etliche Chancen, die wir nicht genutzt haben. Unser Ziel war – bei allem Respekt – ganz klar: gegen einen Aufsteiger das erste Saisonspiel zu Hause gewinnen. Wir müssen das Ergebnis heute so hinnehmen, dürfen uns damit aber nicht zufriedengeben und müssen weiterarbeiten.

Fredi Bobic (Eintracht-Sportvorstand bei Sky): Man muss bei den Chancen die Bälle auch reinmachen. Das haben wir schon in der ersten Halbzeit nicht gemacht. Und dann bekommen wir direkt ein Gegentor. Die Arminia hat sich danach auch gut hinten reingestellt. Du willst immer das erste Spiel gewinnen, das haben wir leider nicht geschafft. Dass die Zuschauer wieder da sind, hat uns gutgetan. Wir hoffen, dass wir in der Zukunft noch mehr Zuschauer begrüßen dürfen.

Steven Zuber: Mit unserer Leistung können wir teils zufrieden sein. Wir haben sehr gute Ansätze gehabt. Klar, ist das eine oder andere noch nicht bei 100 Prozent. Deshalb haben wir auch das 0:1 gekriegt. Da müssen wir noch etwas abgezockter sein. Dann wird die Saison richtig gut. Wir müssen das Spiel eigentlich gewinnen, aber am Ende müssen wir auf dem aufbauen, was wir geliefert haben.

Uwe Neuhaus (Trainer Arminia Bielefeld): Ich bin ein bisschen stolz auf die Mannschaft. Es war ein tolles Kampfspiel bis zur letzten Sekunde. Letztendlich war es ein gerechtes Unentschieden. Wir haben uns vor dem Spiel gesagt, dass wir mit Stolz nach Hause fahren wollen – unabhängig vom Ergebnis. Wir wollten eine tadellose Leistung abliefern und das haben wir geschafft.