Die Eintracht feiert den Sieg in München.

Martin Hinteregger sieht das Positive an seinem Fehler zum 0:1 und weiß, bei welchem Teamkollegen er sich zu bedanken hat. Trainer Oliver Glasner ist happy, dass sein Plan funktioniert hat. Die Stimmen zum Sieg von Eintracht Frankfurt in München.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Pressekonferenz nach dem Spiel in München

eintrachtPK
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt hat den ersten Bundesliga-Sieg der laufenden Saison eingefahren: Bei Meister Bayern München gelang am Sonntag ein 2:1 (1:1). Leon Goretzka brachte die Bayern in Führung (29. Minute), Martin Hinteregger glich für die Frankfurter aus (32.). In der 83. Minute erzielte Filip Kostic den umjubelten Siegtreffer.

Martin Hinteregger: "Man gewinnt nicht oft in München, das muss man genießen. Das 0:1 war ganz klar mein Fehler, aber es war für uns auch ein bisschen ein Muntermacher. Wir waren dann mutiger und aggressiver. Für den Spielverlauf war es hervorragend, dass wir im Gegenzug gleich den Ausgleich gemacht haben. Wenn man in München gewinnt, braucht man einen überragenden Torhüter. Kevin war ganz klar der Mann des Spiels."

Kevin Trapp: "Es war viel Arbeit für mich und für die ganze Mannschft. Wir haben uns reingehauen, aber natürlich brauchst du auch das Quäntchen Glück, um so ein Spiel zu gewinnen. Man muss den Hut vor uns ziehen, wie wir aufgetreten sind. Vor dem Spiel hätte jeder ein 1:1 unterschrieben. Aber wir haben gemerkt, dass wir heute in der Lage sind, mehr mitzunehmen. Du drehst ein Spiel in München, das ist sensationell. Dafür brauchst du einen perfekten Tag und den hatten wir heute. Der Sieg ist unheimlich wichtig für unsere Gesamtsituation."

Oliver Glasner: "Wir wussten, dass wir diese Möglichkeiten bekommen. Wir hatten einen ganz guten Plan, wir haben den Bayern den Ball überlassen und wussten, dass sie dann oft mit ihren Innenverteidigern 20 Meter über der Mittellinie stehen. Diese Räume wollten wir ausnutzen, das haben wir in den entscheidenden Situationen gemacht. Gratulation an die Spieler, wie sie das alles umgesetzt haben. Wir haben noch viel Arbeit vor uns und müssen auf dem Boden bleiben. Wichtig wird sein, in zwei Wochen gegen Hertha nachzulegen."

Julian Nagelsmann (Trainer FC Bayern München): "Verdient ist die Niederlage nicht, Frankfurt hatte in der zweiten Halbzeit einen Torschuss und den haben sie gemacht. Am Ende ist es ein klassisches Kostic-Tor. Wir hatten keine gute Struktur in der zweiten Halbzeit."

Thomas Müller (Bayern München): "Man kann es einfach runterbrechen: Die Effektivität an beiden Enden des Spielfelds war nicht auf unserer Seite. Wir haben viel probiert, daran lag es nicht. Frankfurt hat alles reingeworfen. Sie haben uns mit ihrer Effektivität eiskalt erwischt. Aber das wird uns jetzt nicht aus der Bahn werfen."

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen