Viel Aufwand für einen knappen Sieg: Der Pflichtspielauftakt in Tallinn hat der Frankfurter Eintracht aufgezeigt, wo sie zum jetzigen Stand der Vorbereitung steht. Die Stimmen zum Spiel.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Kohr: "War ein umkämpftes Spiel"

Dominik Kohr
Ende des Audiobeitrags

Sturmjuwel Dejan Joveljić hat Eintracht Frankfurt beim Start in das neue Europa-League-Abenteuer zu einem unspektakulären Pflichtsieg geköpft. Dank des Neuzugangs gewann der Halbfinalist der Vorsaison in der zweiten Qualifikationsrunde beim estnischen Rekordmeister Flora Tallinn am Donnerstag mit 2:1 (1:1).

Dominik Kohr (Eintracht-Neuzugang): "Es war ein umkämpftes Spiel. Ich bin froh, dass wir das erste Pflichtspiel der Saison gewonnen haben. So muss das sein, um mit einem guten Gefühl zu starten. Es war klar, dass es kein leichtes Spiel wird. Wir müssen sicherlich noch ein bis zwei Dinge aufarbeiten, die wir phasenweise nicht so gut gemacht haben. Aber es war auch viel Gutes dabei. Wir sind deshalb optimistisch, dass wir das Ding über die Runde bringen."

Adi Hütter (Eintracht-Trainer): "Wichtig ist, dass wir das erste Pflichtspiel verdient gewonnen haben. In Summe hatten wir mehr Spielanteile, wir haben uns eine gute Ausgangslage fürs Rückspiel erarbeitet. Durch individuelle Fehler haben wir uns das Leben schwergemacht. Ein paar Sachen haben mir sehr gut gefallen, ein paar Sachen weniger. Mit dem jungen Burschen (Dejan Joveljić; d. Red.) müssen wir jetzt aufpassen. Er kann Tore machen, deshalb haben wir ihn verpflichtet. Aber er braucht natürlich noch viel Zeit."

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hütter: "Wir hatten mehr Spielanteile"

Adi Hütter
Ende des Audiobeitrags

Fredi Bobic (Eintracht-Sportvorstand bei Nitro): "Es war spannend. Solche Spiele sind nicht einfach. Es war eine Pflichtspielsituation, obwohl wir erst drei Testspiele hatten. Die Mannschaft ist die Aufgabe aber positiv angegangen und musste den inneren Schweinehund überwinden. Der Gegner war in manchen Situationen griffiger und hatte seine Waffen. Wir wollen nächste Woche daheim den Sack zumachen. Unser Ziel ist es, in die Gruppenphase reinzukommen."

Felix Wiedwald (Eintracht-Torhüter bei Nitro): "Es ist schön, wieder dabei zu sein. Man hat aber gesehen, dass wir noch mitten in der Vorbereitung sind. Der Gegner hat gut dagegengehalten."