Voller Einsatz: Eintracht Frankfurt beim Spiel in Wolfsburg

Nach dem glücklichen, aber auch hart erkämpften Auswärtssieg in Wolfsburg herrscht bei der Eintracht große Erleichterung. Die Stimmen zum Spiel.

Videobeitrag

Video

zum Video Hütter: "Ein starkes Lebenszeichen"

Adi Hütter bei der Pressekonferenz
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt hat sich mit dem 2:1-Sieg in Wolfsburg Luft im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga verschafft. Den entscheidenden Treffer erzielte Daichi Kamada wenige Minuten vor dem Schlusspfiff.

Kevin Trapp: Es war extrem wichtig, dass wir die drei Punkte mitgenommen haben. Sicherlich hatten wir das ein oder andere Mal Glück, aber das gehört dazu, das muss man sich erarbeiten. Trotzdem war es brutal wichtig, heute das Spiel gewonnen zu haben. Wir sind sehr stolz auf uns, egal, wie der Sieg am Ende zustande kommt. Es war auch für den Kopf eine große Erleichterung, das Spiel gewonnen zu haben.

Bas Dost: Ich kam rein, weil wir vorne noch etwas bewirken wollten. Ich denke es hat gut geklappt. Ich hatte keinen Ball am Fuß in diesem Spiel. Nur Kopfbälle - einer davon war ganz wichtig. Das Spiel gegen Freiburg war Wahnsinn - dass du so etwas nicht gewinnst. Dass wir hier gewinnen war so wichtig und Respekt an das Team.

Timothy Chandler: Heute haben wir als Mannschaft auf dem Platz gestanden und gekämpft, um jeden Meter. Wir haben zur richtigen Zeit die Tore gemacht. Ich bin stolz auf die Jungs, das war sehr wichtig.

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): Uns ist ein absoluter Befreiungsschlag gelungen, ein Sieg in Wolfsburg ist ein starkes Lebenszeichen. Es ist uns gelungen, die Defensive zu stabilisieren, auch wenn der VfL Torchancen gehabt hat. Ich habe auch eine gute spielerische Leistung gesehen. Wir sind aber immer noch in Gefilden, in denen es gefährlich ist.

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): Ich würde die Niederlage in die Kategorie unnötig einordnen. Wir haben eine sehr, sehr gute erste Halbzeit gespielt mit einer Vielzahl an Torchancen, die wir leider nicht verwertet haben. Wir haben uns in der zweiten Halbzeit mit einer Standardsituation wieder reingekämpft, dann war es eine Unaufmerksamkeit zu viel. Sehr, sehr unnötig und bitter für uns.

Bruno Hübner (Sportdirektor Eintracht Frankfurt): Wir haben heute eine geschlossene Mannschaftleistung gezeigt. Ich denke, dass es ein verdienter Sieg war. Die Leistungskurve geht nach oben.