Eintracht-Torwart Kevin Trapp jubelt
Eintracht-Torwart Kevin Trapp jubelt Bild © picture-alliance/dpa

Nach dem Auswärtssieg in Augsburg gab es für die Frankfurter sogar anerkennende Worte vom Gegner. Die Stimmen zur Partie.

Die Frankfurter Eintracht hat zum ersten Mal in Augsburg gewonnen: Am Ende stand ein deutliches 3:1 (1:0). Für das Team von Adi Hütter trafen Jonathan de Guzmán, Sébastien Haller und Ante Rebic.

Kevin Trapp: Es war nicht einfach. Wir haben früh in der ersten Halbzeit das 1:0 gemacht und früh in der zweiten das 2:0. Das hat uns natürlich geholfen. Aber dass wir am Ende 3:0 führen und dann so sehr nachlassen, das darf nicht sein, auch wenn wir viel Aufwand betreiben und müde werden. Das ist uns schon öfters passiert. Jetzt sind wir Zweiter - das ist unfassbar! Darauf müssen wir stolz sein, aber wir müssen genau deswegen weiter arbeiten. Dann können wir Großes erreichen.

Danny da Costa: Es hat uns sehr gutgetan, direkt nach Spielbeginn und nach der Pause getroffen zu haben und damit das Vorhaben Augsburgs zunichte gemacht zu haben. Platz zwei ist natürlich ein sehr schönes Gefühl und auch ein Zeichen harter Arbeit. Wir werden trotzdem versuchen, unseren Weg weiterzuverfolgen, wie wir es in den vergangenen Wochen getan haben, weiter aggressiv und mit viel Laufbereitschaft in die Spiele zu gehen. Dann werden wir hoffentlich noch viele solcher Tage wie heute erleben.

Videobeitrag
Adi Hütter in der PK

Video

zum Video Adi Hütter: "Ich bin stolz, dass wir die Serie durchbrochen haben."

Ende des Videobeitrags

Adi Hütter: Es war ein unglaublich schwieriges Spiel, ich bin sehr glücklich über das 3:1. Wir haben super Momente gehabt, bevor Augsburg in Fahrt kommt, müssen wir aber schon das 2:0 machen. Wir hatten noch einige Chancen, um höher zu gewinnen, hätten aber auch mehr Gegentore bekommen müssen. Die Eintracht hat hier noch nie gewonnen, daher bin ich stolz. Die Tabelle schaut jetzt noch besser aus, aber wir können das Ganze gut einordnen und ich besonders.

Bruno Hübner: Wenn man sieht, wie schwer wir uns in den vergangenen Jahren in Augsburg getan haben, muss man einfach sehen, dass wir ein klasse Spiel gemacht haben, von Anfang an gut im Spiel waren und es nach dem 1:0 vielleicht versäumt haben nachzulegen. Insgesamt ist es beeindruckend, mit welcher Wucht und Euphorie wir die Spiele angehen. Kevin Trapp hat allerdings recht damit, dass wir hintenheraus die Gier haben müssen, das vierte und fünfte Tor zu machen, damit nicht nochmal Unruhe aufkommt.

Videobeitrag
Augsburgs Trainer Manuel Baum in der PK

Video

zum Video Manuel Baum: "Da zeigen sich die Cleverness und Qualität."

Ende des Videobeitrags

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): Das frühe Gegentor war schon heftig. Dann haben wir viele Torchancen erspielt und es war bitter, mit Rückstand in die Halbzeit zu gehen. Mit dem zweiten Tor wurde es extrem schwierig. Frankfurt hat drei extrem gute Spitzen, die schwierig zu verteidigen sind. Das haben wir nicht immer gut geschafft.

Andreas Luthe (FC Augsburg): Du gehst aufs Feld, nimmst dir was vor und kriegst sofort das Gegentor. Das ist für den Kopf natürlich brutal schwer. Nach dem 1:0 haben wir das Spiel an uns gerissen und viele Situation vorne kreiert, aber das Tor nicht gemacht. Das rächt sich dann am Ende. Frankfurt war sehr effektiv, sie spielen sehr ehrlichen Fußball, der mir persönlich gefällt. Es tut einfach nur weh, gegen diese Mannschaft zu spielen.