Rode im Basel-Spiel in einem Zweikampf

Enttäuschung über das Ergebnis, aber auch Zufriedenheit ob der eigenen Leistung: So fassen die Hauptakteure das Ausscheiden von Eintracht Frankfurt aus der Europa League zusammen. Die Stimmen zum Spiel.

Eintracht Frankfurt hat das Wunder von Basel klar verpasst. Trotz großem Kampfgeist konnte der Bundesligist im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League am Donnerstagabend beim FC Basel das 0:3 aus der Hinpartie nicht mehr drehen und verlor mit 0:1 (0:0). Fabian Frei (88.) traf für Basel.

Adi Hütter: Zum Wunder von Basel hat uns heute sehr viel gefehlt. Trotz allem möchte ich der Mannschaft ein Kompliment aussprechen. Solange sie Kraft hatte, hat sie alles versucht. Wir hätten in der Anfangsphase ein Tor erzielen müssen, um den Gegner zu verunsichern. Wir hatten ein paar gute Angriffe über die Seite, aber der letzte Pass hat gefehlt. Es ist natürlich schade, dass wir nächstes Jahr nicht international dabei sind.

Videobeitrag

Video

zum Video Eintracht-Trainer Hütter nach dem Ausscheiden in Basel

Hütter PK
Ende des Videobeitrags

Martin Hinteregger: "Wir sind schon mit großen Erwartungen hergefahren. Wir haben es eigentlich ganz ordentlich gemacht. Wir mussten einfach ein Tor machen, wir hatten durch Standards die Chance – so ein Tor hätten wir einfach gebraucht. Mit der Zeit wurde Basel immer stärker, weil wir mehr riskieren mussten. Wenn man gegen Basel in zwei Spielen kein Tor macht und vier bekommt, dann reicht das nicht. Wir haben das Duell im Hinspiel verloren."

Sebastian Rode: "Hauptsächlich haben die Tore gefehlt. Es war ein ordentliches Spiel, wir haben gut gefightet, aber im letzten Drittel haben die Lösungen gefehlt. Wenn du die Tore nicht machst, wird es hinten raus immer schwieriger. Man merkt schon, dass wir länger nicht gespielt haben, aber wir wollten trotzdem alles rein werfen. Aber es hat einfach das Tor gefehlt. Es sollte heute einfach nicht sein."

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Rode: "Lösungen haben gefehlt"

Rode
Ende des Audiobeitrags

Kevin Trapp: "Ich finde, wir haben gut gespielt und viele gute Aktionen nach vorne gehabt. Aber der letzte Pass war einfach nicht gut genug, so kann ich mich an keine wirklich hundertprozentige Chance erinnern. Aber wir haben ein gutes Spiel gemacht und alles probiert."

Sendung: hr-iNFO, 06.08.20, 21 Uhr