Bas Dost erzielt erneut einen wichtigen Treffer für Eintracht Frankfurt.

Bas Dost und André Silva haben wieder zugeschlagen und waren die Matchwinner gegen Union Berlin. Nach der Partie ist die Erleichterung groß. Die Stimmen zum Spiel.

Eintracht Frankfurt hat seinen Saisonstart abgerundet und belegt nach einem 2:1-Sieg bei Union Berlin mit zehn Punkten nach sechs Spieltagen am Freitagabend vorerst den siebten Rang. Bas Dost (48.) und André Silva (62.) treffen für die Hessen, der Anschlusstreffer durch Anthony Ujah (86.) kommt zu spät für den Aufsteiger.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Dost: "Das ist mein Job"

sgef95
Ende des Audiobeitrags

Bas Dost: Das war ein hartes Stück Arbeit für uns. Union hat in den ersten 15 Minuten Gas gegeben und wir haben viele Bälle verloren. In den letzten 20 Minuten der ersten Halbzeit haben wir es aber schon gut gemacht. Dann sind wir super aus der Kabine gekommen, haben das 1:0 gemacht und das 2:0 nachgelegt. Union hat zwar noch ein sehr gutes Tor erzielt, aber unser Team hat überragend gespielt und verdient gewonnen. Bei meinem Tor habe ich spekuliert. Das ist mein Job und von so etwas lebt man als Stürmer.

Djibril Sow: Bei Union kann man nicht schön spielen und gewinnen. Hier muss man hart arbeiten. Das haben wir als Mannschaft getan und verdient gewonnen. Sie kommen mit ihren Fans im Rücken, haben Power und gehen in jeden Zweikampf. Wir mussten uns reinfinden und haben es nach der Anfangsphase aber stark gemacht. Das Gegentor ärgert uns natürlich, so ein Spiel können wir auch mit 2:0 gewinnen. So wird es am Ende eng, aber wir sind dennoch glücklich, dass es zum Sieg gereicht hat.

Adi Hütter: Das war ein Arbeitssieg. Die Phase nach der Pause war dabei der Schlüssel zum Sieg. Da hatten wir gute Momente und haben die Tore gemacht. Der erste Auswärtssieg ist sehr wichtig für das Selbstvertrauen. Die ersten sieben Punkte hat meine Mannschaft alle daheim geholt. Gegen RB Leipzig und den FC Augsburg haben wir zweimal knapp verloren. Diesmal treten wir mit drei Punkten die Rückreise an und liegen im Soll.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hütter: "Ich bin sehr glücklich heute"

Eintracht-Trainer Adi Hütter
Ende des Audiobeitrags

Urs Fischer (Trainer Union Berlin): Das Spiel war in der ersten Halbzeit mehr als ausgeglichen. Wir hatten aber 15 schwächere Minuten zu Beginn der zweiten Halbzeit, wo Frankfurt dann zwei Tore macht. Ich habe aber keinen Unterschied zwischen einem Europapokal-Teilnehmer und meiner Mannschaft gesehen. Für uns war es dennoch wichtig, dass wir nach dem schwachen Spiel in Leverkusen eine Reaktion gezeigt haben.

Christopher Trimmel (Verteidiger Union Berlin): Wir haben es nicht schlecht gemacht, aber es fehlen die Kleinigkeiten. Wir wussten, dass wir gegen einen guten Gegner mit hoher Qualität spielen. Da ist es schwierig, trotzdem war es eine gute Leistung von uns. Darauf kann man aufbauen. Wir müssen jetzt ruhig bleiben und dürfen nicht nervös werden.