Die Eintracht-Spieler feiern mit den Fans nach dem Sieg gegen Leverkusen

Nach dem 5:2 gegen Leverkusen war die Laune bei der Eintracht natürlich mehr als gut. So stellt man sich den Frankfurter Fußball vor.

Audiobeitrag

Audio

Eintracht fertigt Leverkusen ab

Ende des Audiobeitrags

Eintracht Frankfurt hat das Heimspiel am Sonntag gegen Leverkusen deutlich mit 5:2 (2:2) gewonnen. Patrick Schick brachte die Gäste per Doppelschlag in Führung (5. Minute, 22.). Doch Tuta (23.), Jesper Lindström (30.), Evan N’Dicka (50.), Kristijan Jakic (66.) und Djibril Sow (76.) drehten die Partie. Die Stimmen zum Spiel.

Djbril Sow: Das war ein typisches Eintracht-Spiel. Obwohl wir 2:0 zurücklagen: Das war eine riesen Energieleistung und auch am Ende in der Höhe verdient. Wir geben nie auf. Nach dem 2:2 wusste ich, dass wir gute Chancen haben. Das Spiel hätte ein volles Stadion verdient gehabt.

Lukas Hradecky (Torwart Leverkusen): Das 2:0 hat uns mehr weh getan als geholfen. Wir wurden viel zu lässig. Ich weiß nicht warum. Das war eine Summe von Kleinigkeiten, die wir nicht gut gemacht haben. Ich bin enttäuscht. Das war die vierte Niederlage hier seit ich in Leverkusen bin.

Oliver Glasner (bei DAZN): Es ist Wahnsinn, was die Jungs heute geleistet haben. Das war eine fantastische Leistung. Das zweite Tor war unglaublich, in der zweiten Halbzeit waren wir kompakt und haben einige gute Konter gefahren. Ich bin happy mit der Leistung, die wir gezeigt haben. Das war eine Top-Leistung von jedem auf dem Platz. Man sieht, dass Abläufe greifen und unsere Sechser auch zu Torchancen kommen.

Weitere Informationen

Hellmann im heimspiel!

Eintracht Frankfurts Vorstandsmitglied Axel Hellmann ist am Montag Talk-Gast in der hr-Sendung heimspiel!. Neben einem Rückblick auf das furiose 5:2 gegen Leverkusen geht es auch um das bevorstehende Wiedersehen mit Ex-Trainer Adi Hütter in Mönchengladbach am Mittwoch, um aktuelle Herausforderungen der Corona-Krise sowie um mögliche Aktivitäten der Eintracht auf dem Winter-Transfermarkt. Das heimspiel! sehen Sie ab 18 Uhr als Live-Sendung auf dem YouTube-Kanal des hr-fernsehens, ab 21.30 Uhr in der ARD-Mediathek und hier auf hessenschau.de sowie ab 23.15 Uhr im hr-fernsehen.

Ende der weiteren Informationen

Gerardo Seoane (Trainer Bayer Leverkusen): Es gab einen Unterschied bis zur 2:0-Führung und danach. Da scheint eine zehnprozentige Gelassenheit ins Spiel gekommen zu sein. Frankfurt ist bekannt für seine Zweikampfstärke. Das hat am Ende den Unterschied gemacht. Wir haben es vermisst, das 2:0 länger zu halten und noch eine Schippe draufzulegen. Nach dem 3:2 hatte ich das Gefühl, dass wir ein bisschen den Kopf verloren haben. Frankfurt hat die Räume dann gut genutzt und sich in einen Rausch gespielt. Das ist ein Entwicklungsprozess. Daraus müssen wir lernen.

Christopher Lenz (bei DAZN): Unsere Mentalität ist unglaublich groß. Ein 0:2 in ein sensationelles 5:2 gedreht: Das ist die Party, die wir schmeißen wollten. Es war wichtig, dass wir mit 2:2 in die Pause gegangen sind. In der zweiten Halbzeit lief es dann gut für uns. Ich habe jetzt drei Monate warten müssen mit dem Comeback. Bei einem 5:2 gegen Leverkusen dann zurückzukommen ist natürlich unglaublich. Wenn wir jedes Spiel angehen wie heute, dann ist für uns noch einiges möglich.

Weitere Informationen

Eintracht Frankfurt – Bayer Leverkusen 5:2 (2:2)

Frankfurt: Trapp - Tuta, Hinteregger, Ndicka - da Costa (85. Toure), Sow (85. Rode), Jakic, Kostic – Lindström (46. Hauge/64. Lenz), Kamada (87. Lammers) - Borre

Leverkusen: Hradecky - Frimpong (75. Bellarabi), Tah, Tapsoba, Hincapie - Aranguiz (66. Demirbay), Andrich (67. Palacios) - Diaby, Wirtz (80. Amiri), Adli - Schick (80. Alario)

Tore: 0:1 Schick (5.), 0:2 Schick (22./HE), 1:2 Tuta (23.), 2:2 Lindström (30.),3:2 Ndicka (50.), 4:2 Jakic (66.), 5:2 Sow (76.)
Gelbe Karten: - / Frimpong, Hincapie, Aranguiz

Schiedsrichter: Fritz (Korb)
Zuschauer: 12.000

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen