Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Streich: "Hinterher ist Frieden"

David Abraham und Christian Streich geben sich die Hand.

Nach der Niederlage der Eintracht beim SC Freiburg wurde vor allem über den Bodycheck von David Abraham gegen Christian Streich gesprochen. Der Freiburg-Coach versuchte, die Diskussion nicht hochkochen zu lassen. Fredi Bobic ärgerte sich über den Schiedsrichter.

Eintracht Frankfurt hat am Sonntagabend unglücklich gegen den SC Freiburg verloren. Beim 0:1 erzielte Nils Petersen (77.) den entscheidenden Treffer. Zuvor war Gelson Fernandes mit Gelb-Rot vom Platz geflogen (45.). Für Aufregung sorgten Tumulte in der Nachspielzeit, nachdem David Abraham Freiburgs Coach Christian Streich umgerannt hatte. Der Eintracht-Kapitän und Vincenzo Grifo sahen Rot.

Christian Streich: Er hat mich halt umgerannt. Er ist ein sehr emotionaler Spieler. Er ist dann zu mir gekommen und hat sich entschuldigt. Ich habe viele schlechte Charakterzüge, aber ich bin nicht sonderlich nachtragend. Wir sind Fußballer, wir sind alle emotional. Hier auf dem Platz geht es ab und hinterher ist Frieden, fertig. Ich habe noch versucht, die Muskeln anzuspannen, aber da ging nichts mehr. Mit 54 Jahren kann man von so einem jungen Büffel schon mal umgerannt werden. Mit dem Ergebnis des Spiels sind wir sehr zufrieden. Frankfurt hat das auch mit zehn Mann gut gemacht. Und sie haben sehr schnelle Leute – da kann man immer einen Konter kriegen.

Adi Hütter: Ich ärgere mich, dass wir nicht mindestens einen Punkt mitgenommen haben, weil wir auch in Unterzahl eigentlich ein richtig gutes Spiel gemacht haben. Was die Punkte angeht, ärgern wir uns, was die Leistung angeht, nicht. Wo die Rudelbildung her kam, habe ich noch nicht genau gesehen. Ich habe nur ein Duell zwischen David Abraham und Christian Streich gesehen und dann habe ich nicht gesehen, wie das zustande gekommen ist. Emotionen gehören im Fußball dazu. Ärgerlich ist die erste gelb-rote Karte durch Gelson Fernandes.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hütter: "Waren die bessere Mannschaft"

Hütter Imago
Ende des Audiobeitrags

Martin Hinteregger: Von der Szene am Ende habe ich gar nichts gesehen. Es ist sehr bitter, dass wir hier nichts mitnehmen. Wir haben trotz der roten Karte wirklich gut gespielt. Sie hatten ganz wenige Chancen, wir waren drauf und dran die Führung und später den Ausgleich zu erzielen. Wir haben eine brutale kämpferische Leistung gezeigt, das müssen wir jetzt mitnehmen.  

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hinteregger: "Ich hab' gar nichts gesehen"

hinteregger IMAGO
Ende des Audiobeitrags

Fredi Bobic (bei Sky): Die gelb-rote Karte ärgert mich am meisten. Felix Brych hat vieles laufen lassen und dann gibt er für eine Lappalie Gelb-Rot. Dadurch hat er das Spiel entschieden. Er hat da seine Linie nicht durchgezogen. Insgesamt war die Leistung der Mannschaft in der zweiten Halbzeit überragend. Wir haben hinten nur einmal nicht aufgepasst. Die Szene am Ende ist eigentlich unwichtig für das Spiel. Aber das überschattet vieles. David Abraham darf das nicht machen. Er ist emotional und hat sich provoziert gefühlt. Das darf ihm nicht passieren. Das sind alles unnötige Sperren, die kein Mensch braucht.

Weitere Informationen

Die Eintracht im heimspiel!

Das turbulente Spiel der Eintracht ist am Montag Thema im heimspiel! des hr-fernsehens (23.10 Uhr). In der ARD-Mediathek und auf hessenschau.de gibt es die Sendung schon ab 21.30 Uhr.

Ende der weiteren Informationen