Imago Eintracht
Am Ende fehlten auch die Kräfte. Bild © Imago Images

Bei der Frankfurter Eintracht schwankt die Stimmung nach der Niederlage gegen Bayern München zwischen Trotz und Stolz. Die Stimmen zur Partie und einer besonderen Hinrunde.

Videobeitrag
Adi Hütter in der PK

Video

zum Video Hütter: "Der Akku war leer"

Ende des Videobeitrags

Die Frankfurter Eintracht hat nach Treffern von Franck Ribéry (35./79.) und Rafinha (88.) eine 0:3-Niederlage gegen Bayern München kassiert. Nach der Partie blickten Profis und Verantwortliche auf das letzte Spiel einer besonderen Hinrunde zurück.

Adi Hütter: Ich habe ein Spiel gesehen, das in der ersten halben Stunde sehr gut war. Wir haben es aber nicht geschafft, ein Tor zu erzielen. Dabei waren wir Chef auf dem Platz. Über 90 Minuten hatten die Bayern sicher die besseren Chancen. Aber die Mannschaft hat nie aufgesteckt. Für mich ist das Ergebnis zu hoch ausgefallen. Trotz allem möchte ich meiner Mannschaft zu dieser unglaublich tollen Hinrunde gratulieren. Sie hat heute noch einmal alles versucht. Es hat nicht gereicht. Dass der Akku bei einigen Spielern schon leer war, hat man gesehen. Aber trotzdem – großes Kompliment: Wie sich die Mannschaft international und auch national präsentiert hat, - nach anfänglichen Schwierigkeiten – begeistert mich und macht mir Hoffnung für die Zukunft. Die Fans haben uns über das ganze halbe Jahr unglaublich toll unterstützt. Es war wichtig, dass wir die positive Energie der Fans gespürt haben. Das war ein toller Moment.

Videobeitrag
Adi Hütter in der PK

Video

zum Video Hütter: "Unglaublich tolle Hinrunde"

Ende des Videobeitrags
Imago Ndicka
Evan N'Dicka Bild © Imago Images

Evan N'Dicka: Wir haben es heute mit einem sehr guten FC Bayern zu tun gehabt. Wir haben alles probiert, aber es war schwer. Bei einem solchen Gegner reicht ein Missverständnis aus und dann klingelt es schon. Ribéry ist gut in Form und gut in Schuss, man könnte meinen, er sei 20. Ein großer Spieler, das muss man neidlos anerkennen.

Gelson Fernandes: Es war ein tolles Jahr für den gesamten Verein. Wir haben als Verein einen Schritt nach vorne gemacht und wir haben alles gegeben. Heute hätten wir es besser machen und in der ersten Halbzeit führen können. Leider haben wir das Spiel verloren. Wir müssen uns jetzt gut erholen und in 2019 mit viel Kraft zurückkommen. Wir haben viele Spiele gehabt und man merkt langsam auch, dass wir müde sind, aber das ist keine Ausrede. Diese 27 Punkte haben wir uns erkämpft und das ist gut so. Der Pokalsieg bleibt in Erinnerung und der Weg, den wir im Europapokal gemacht haben.

Bruno Hübner
Bruno Hübner Bild © hessenschau.de

Bruno Hübner (Sportdirektor Eintracht Frankfurt): Die Mannschaft hat eine fantastische Hinrunde hingelegt. Heute hätten wir uns in den ersten 20 Minuten belohnen müssen. Wenn wir in Führung gegangen wären, dann hätte es vielleicht anders ausgesehen. Zum Schluss hat man schon gemerkt, dass uns die Alternativen gefehlt haben und die Kraft ein bisschen verloren gegangen ist.

Peter Fischer (Präsident Eintracht Frankfurt): Bayern München hat verdient gewonnen und Eintracht Frankfurt ist sicherlich nicht in der Lage, den Ausfall von vier oder fünf Stammspielern zu kompensieren. Vor allem dann nicht, wenn es gegen Bayern München geht. Eines haben wir alle gesehen: Es ist das Ende der Reise, was die Körner angeht. Ich habe das sehr stark in der Kabine gemerkt. Da wäre jetzt kein Fußballspiel mehr mit einer Englischen Woche möglich.

Niko Kovac grinst in die Kamera
Niko Kovac Bild © picture-alliance/dpa

Niko Kovac (Trainer Bayern München): Wir sind glücklich, dass wir das Spiel heute gewinnen konnten. Jetzt müssen wir uns ausruhen, um wieder Gas zu geben. Ich habe meine ganzen Jungs getroffen, meine ganzen Mitarbeiter, es ist schön, wenn du hier nach Hause kommst und alle dich so nett begrüßen. Es freut mich und deswegen bin ich gerne hier und auf Ewigkeit Mitglied der SGE.