Kaum zu fassen: Martin Hinteregger ruft den Abstiegskampf nach der nächsten Niederlage aus.

Der Frust bei der Frankfurter Eintracht ist groß nach der erneut deutlichen Auswärtsniederlage bei Bayer Leverkusen. Der Blick in der Bundesliga richtet sich nach drei Niederlagen in Folge nach unten. Die Stimmen zum Spiel.

Videobeitrag

Video

zum Video Hütter: "Unsere Auswärtsbilanz ist fürchterlich"

Eintrach PK nach Leverkusen
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt hat in der Bundesliga bei Bayer Leverkusen die nächste deutliche Auswärtsniederlage kassiert und mit 0:4 verloren. Kai Havertz (4.), Karim Bellarabi (14.) und Paulinho mit einem Doppelpack (49./55.) sorgten für den klaren Heimsieg.

Martin Hinteregger: "Leverkusen war eiskalt. Das muss man ihnen lassen. Wir haben nicht schlecht gespielt und im Großen und Ganzen gut verteidigt. Nach vorne haben wir uns aber keine Chancen herausgespielt. Wir tun uns auswärts recht schwer, durch die Auswärtsspiele haben wir uns ein bisschen die Saison kaputt gemacht. In der Liga geht es nur noch um den Klassenerhalt. Das ist das Allerwichtigste. Wenn wir auswärts nicht in die Spur finden, wird es aber schwer mit dem Klassenerhalt. Der komplette Fokus geht jetzt auf die Europa League und den Pokal, um dort erfolgreich zu sein."

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Das war ein hochverdienter Sieg von Bayer. Ich bin sauer, weil wir das Spiel ganz anders gestalten wollten als noch vor einem Jahr. Die erste Chance hatten wir, aber dann hat uns Leverkusen die Grenzen aufgezeigt. Sie waren bissiger, aggressiver, technisch besser und sauberer in ihren Aktionen. Meine Mannschaft hat nicht annähernd das Leistungspotential abrufen können. Das ärgert mich. Ich habe in den vergangenen Wochen gewarnt, dass die Bundesliga wichtig ist. Man kann in Leverkusen verlieren, aber mich stört es, dass wir nicht gespielt haben, was ich mir vorgestellt habe."

Fredi Bobic (Sportvorstand Eintracht Frankfurt): "Wir haben vieles falsch gemacht, sonst hätten wir nicht 4:0 verloren. Mich hat das an das Dortmund-Spiel erinnert. Die Mannschaft hat sich bei den Gegentoren sehr naiv angestellt und dem Gegner zu viel Raum gelassen. Es ist interessant, dass uns diese Fehler auswärts so oft passieren und bei Heimspielen kaum. Das ist auch für uns ein Rätsel. Vielleicht ist die Luft in Frankfurt ja besser?! Man muss auch auswärts seine Punkte holen. Das ist wichtig und das müssen wir so schnell wie möglich hinbekommen."

Makoto Hasebe (bei Sky): "Das war ein sehr enttäuschender Auftritt. Nach den zwei frühen Gegentoren war es schwer für uns. Wir waren zu unkonzentriert und standen als Mannschaft zu weit auseinander. Jetzt müssen wir auf die Tabelle schauen, unten geht es sehr eng zu. Wir müssen nun weiter für unsere Siege arbeiten und kämpfen."

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Es sah einfach aus, was meine Mannschaft gezeigt hat. Aber das muss man sich erst erkämpfen. Das haben wir von Anfang an gut gemacht. Wir haben ohne richtigen Mittelstürmer und mit vier schnellen Offensivspielern gespielt. Wir haben super Tore geschossen. Das war für den Gegner sehr schwierig."

Kai Havertz (Stürmer Bayer Leverkusen): "Die Statistik spricht derzeit für uns. Wir haben den Schwung gut mitgenommen. Wenn in den letzten Wochen über die ersten Vier geredet wurde, dann hat man uns nicht mitgezählt. Aber wir haben es in den vergangenen Spielen sehr gut gemacht und sind jetzt ganz oben mit dabei."