Eintracht-Torhüter Kevin Trapp geht positiv gestimmt ins Rückspiel gegen Straßburg.

1:2 verloren - und trotzdem positiv gestimmt. Eintracht Frankfurt wusste bei RB Leipzig zu überzeugen und geht optimistisch in das entscheidende Europa-League-Spiel gegen Straßburg. Die Stimmen zum Spiel.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Pressekonferenz nach der Eintracht-Niederlage in Leipzig

Adi Hütter, Eintracht Frankfurt
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt hat gegen RB Leipzig durchaus unglücklich mit 1:2 (0:1) verloren. Timo Werner (10.) und Yussuf Poulsen (80.) trafen für die Sachsen, das Anschlusstor durch Goncalo Paciencia (89.) fiel zu spät. Im Blickpunkt stand bei den Hessen danach aber nur noch das Playoff-Duell gegen RC Straßburg.

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Meine Mannschaft hat ein richtig gutes Auswärtsspiel gemacht. Am Ende des Tages stört es mich, dass die Leistung nicht mit einem Punkt belohnt wurde. Ich gehe trotzdem optimistisch in das Spiel gegen Straßburg rein. Wir müssen genauso mutig auftreten und nach vorne spielen und brauchen auch das Quäntchen Glück. Mit unseren Zuschauern im Rücken werden wir alles dransetzen, in die Europa League zu kommen."

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hütter: "Haben ein richtig gutes Auswärtsspiel gemacht"

Eintracht-Trainer Adi Hütter
Ende des Audiobeitrags

Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt): "Wir haben für viele überraschend ein gutes Spiel bei einem sehr starken Gegner gezeigt. Auch nach dem 0:2 haben wir Moral gezeigt. Das Ergebnis passt zwar nicht, aber das Auftreten war sehr gut. Jetzt müssen wir die Niederlage schnell aus den Beinen bekommen. Am Donnerstag steht gegen RC Straßburg das wichtigste Spiel in diesem Jahr an. Darauf müssen wir uns voll konzentrieren."

Dominik Kohr (Eintracht Frankfurt): "Wir wussten, was wir am Donnerstag falsch gemacht haben. Das wurde klar angesprochen. Gegen Leipzig hat man gesehen, dass wir wieder als Team aufgetreten sind und gegen eine Spitzenmannschaft über weite Strecken besser waren. Ich bin deshalb positiv gestimmt, dass wir gegen Straßburg mit den Fans im Rücken weiterkommen."

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Kohr: "Wir sind als Team aufgetreten"

Dominik Kohr Eintracht Frankfurt still
Ende des Audiobeitrags

Bruno Hübner (Sportdirektor Eintracht Frankfurt): "Für uns war mehr drin, wir haben in Leipzig etwas liegen gelassen. Die Mannschaft hat ein richtig gutes Spiel gemacht, jetzt sind wir ein Stück weit enttäuscht. Am Montag wollen wir bei Bas Dost alles fertig machen und dann schauen wir weiter, ob noch jemand kommt."

Timothy Chandler (Eintracht Frankfurt): "Ein 2:2 wäre verdient gewesen. Wir haben viel Druck aufgebaut und es versäumt, ein Tor nachzulegen. Leipzig gehört zu den Spitzenteams. Es ist ärgerlich, wenn man sich in der Hitze so aufreibt und dann keine Punkte mitnimmt. Aber wir wollen die positiven Sachen mitnehmen und uns auf Donnerstag konzentrieren."

Julian Nagelsmann (Trainer Leipzig): "Ein Unentschieden wäre gerechter gewesen. Wir waren nicht so stabil wie gegen Union Berlin und hatten in manchen Phasen kaum Zugriff. Die Eintracht hat anders gespielt, als wir gedacht haben. Der Sieg ist zwar nicht zwingend verdient, aber so ein Spiel musst du auch mal gewinnen."