Die Frankfurter Eintracht war erst nach dem 2:4 endgültig geschlagen.

Eintracht Frankfurt unterliegt bei Borussia Mönchengladbach mit 2:4 und verpasst den Sprung auf einen Champions-League-Platz. Hier gibt es die Stimmen zum Spiel.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Sow: "Unterschied war die Effizienz"

Djibril Sow von Eintracht Frankfurt
Ende des Audiobeitrags

Nach sechs Spielen ohne Niederlage unterlag Eintracht Frankfurt mit 2:4 (0:2) bei Borussia Mönchengladbach. Marcus Thuram (29.), Oscar Wendt (45.+3), Nico Elvedi (77.) und Denis Zakaria (85.) trafen für die Gastgeber. Den Hessen reichten die Tore von Danny da Costa (59.) und Martin Hinteregger (79.) diesmal nicht.

Djibril Sow: "Es war mehr drin für uns. Im zweiten Durchgang haben wir aber gezeigt, dass Gladbach keine Übermannschaft ist und wir ihnen weh tun können. Da hatten wir eine Phase, in der die Borussia nicht mehr hinten rauskam. Wenn wir treffen. Der Unterschied war die Effizienz, deshalb haben sie auch verdient gewonnen."

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Hütter: "Waren zu wenig mutig in der ersten Halbzeit"

Eintracht-Trainer Adi Hütter war mit dem Auftritt in den ersten 45 Minuten unzufrieden.
Ende des Audiobeitrags

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "In der ersten Halbzeit habe ich kein so gutes Bundesligaspiel gesehen. Schade, dass wir noch vor dem Pausenpfiff das unnötige 0:2 kassieren. Wir waren da zu wenig mutig. Mich hat es etwas geärgert, dass wir nicht gleich gezeigt haben, dass wir hier gewinnen wollen. In der zweiten Halbzeit hat meine Mannschaft versucht, das Ergebnis umzudrehen. Immer dann, wenn wir dran waren, haben wir aber Nackenschläge bekommen. Vier Gegentore waren zu viel. Schade, dass wir nichts mitnehmen konnten."

Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic

Fredi Bobic (Sportvorstand Eintracht Frankfurt bei Sky): "Wir haben in der ersten Halbzeit keine PS auf den Platz gebracht. Die Gladbacher wirkten auch nicht so frisch, aber wir haben ihnen die Räume gelassen. Insgesamt waren wir nach dem 1:2 aber sehr nah dran. Da hatten wir ein bisschen Pech, aber das ist dann so, wenn du vorher etwas nicht so gut gemacht hast. Am Ende kriegen wir noch zwei Pflaumen hinten rein. Das müssen wir jetzt mitnehmen."

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Es war ein verdienter Sieg meiner Mannschaft. Die Tabellenführung ist eine Momentaufnahme. Das nehmen wir mit und freuen uns über den Sieg und eine gute Leistung. Wir haben die Punkte geholt und wollen weitermachen. Die Tabelle ist nicht so wichtig, wir wollen gute Leistungen zeigen."