Martin Hinteregger im Pokalspiel in Mannheim

Eintracht Frankfurt steht nach dem Pokal-Aus in Mannheim bereits unter Druck und bekommt es direkt zum Bundesliga-Start mit Borussia Dortmund zu tun. Die Aufgabe könnte wohl nicht komplizierter sein, Probleme gibt es aber auch beim BVB.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Eintracht-Pressekonferenz vor dem Dortmund-Spiel

Oliver Glasner
Ende des Videobeitrags

Eintracht Frankfurt startet am Samstag (18.30 Uhr) mit dem Topspiel bei Borussia Dortmund in die neue Bundesliga-Saison. Unterstützt wird die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner dabei von rund 700 Fans, insgesamt werden 25.000 Zuschauer im Stadion sein.

Die Ausgangslage

Vor dem 1. Spieltag schon über Kräfteverhältnisse und Favoritenrollen zu sprechen, wäre wohl verfrüht. Nach der blamablen Pokal-Niederlage der Eintracht bei Drittligist Waldhof Mannheim könnten die Vorzeichen vor dem Gastspiel bei Borussia Dortmund aber definitiv besser sein. Während der BVB beim souveränen 3:0-Erfolg in Wiesbaden schon jede Menge Offensivfreude versprühte und sich schon jetzt auf einen Erling Haaland in Topform verlassen kann, knirscht es bei den Hessen noch gewaltig.

Die Eintracht, die weiter ohne einen echten Ersatz für den abgewanderten Toptorjäger André Silva auskommen muss, befindet sich nach dem Wechsel auf der Trainerbank noch in der Findungsphase. Der neue Coach Oliver Glasner ist direkt in seinem ersten Bundesliga-Spiel gefordert. Es gibt sicher leichtere Aufgaben.

Das Personal

Am Tag vor dem Spiel erreichte Glasner eine Hiobsbotschaft: Kapitän Sebastian Rode meldete sich für das Spiel in Dortmund mit Knieproblemen ab. Außerdem fehlen wird Almamy Touré, der noch Trainingsrückstand hat. Bei Ajdin Hrustic, der zuletzt mit einer Corona-Infektion aussetzen musste, will die Eintracht kein Risiko eingehen. Neuzugang Jens Petter Hauge könnte dagegen bereits im Kader sein.

Frei von Sorgen ist aber auch der BVB nicht. Der neue Trainer Marco Rose muss mit Mats Hummels, Thomas Meunier, Julian Brandt, Raphael Guerreiro, Mateu Morey, Reinier, Marius Wolf, Dan-Axel Zagadou und wohl auch Emre Can gleich auf neun Spieler verzichten. Von der Bestbesetzung sind also auch die Dortmunder ein gutes Stück entfernt.

So könnte die Eintracht spielen: Trapp - Tuta, Hinteregger, N'Dicka - Sow, Hasebe - da Costa, Kostic - Kamada, Lindström - Borre

So könnte Dortmund spielen: Kobel, Passlack, Papadopoulos, Akanji, Schulz - Dahoud - Bellingham, Reyna - Reus - Malen, Haaland

Das sagen die Trainer

Oliver Glasner: "Wir fahren nach Dortmund, um zu gewinnen. Es ist wichtig, dass wir unsere Präsenz in den Zweikämpfen haben. Dortmund hat sehr viel Selbstvertrauen und in der Offensive sehr viel Qualität."

Marco Rose: "Wir gehen von Trotzigkeit aus. Es gibt für die Eintracht keinen Grund, verunsichert zu sein. Ich denke schon, dass sie so gefestigt sind, dass sie versuchen werden, eine Trotzreaktion zu zeigen."

Audiobeitrag

Audio

Audioseite Eintracht Frankfurt vor einer schwierigen Saison

Fans von Eintracht Frankfurt
Ende des Audiobeitrags

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Beim Pokalspiel in Mannheim fehlte Filip Kostic noch gesperrt, jetzt kehrt der Serbe in die Mannschaft zurück. Zuletzt gab es immer wieder Gerüchte über einen bevorstehenden Abschied - es wird interessant zu beobachten, ob Kostic diese Gedanken beiseite räumen und wie so oft der Unterschiedsspieler für die Frankfurter sein kann.

Bei Borussia Dortmund schickt sich jemand an, auch in dieser Saison alle anderen zu überstrahlen: Erling Haaland. Der norwegische Stürmer schoss sich bereits im Pokalspiel beim SV Wehen Wiesbaden für die Liga warm. Nachdem er sich schon auswärts über die Rückkehr der Fans ins Stadion sichtlich freute, dürfte er vor 25.000 Anhängern in der eigenen Arena besonders motiviert sein.

Die Statistik des Spiels

Bereits am ersten Spieltag kann Borussia Dortmund einen neuen Rekord klarmachen: In den vergangenen sechs Jahren gewannen die Borussen jeweils ihr Auftaktspiel, gewinnen sie auch gegen die Eintracht, ziehen sie mit Bayern München in Sachen meiste Auftaktsiege in Folge gleich. Die Chancen dazu stehen nicht schlecht. Die bisherige Bilanz des BVB zuhause gegen die Eintracht: 34 Siege, sechs Unentschieden - und nur acht Siege für die Hessen.

Videobeitrag

Video

zum Video Wie gut ist die neue Eintracht?

Heimspiel: Der Eintracht-Check - Droht der Fehlstart?
Ende des Videobeitrags
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen