Christopher Lenz muss die linke Seite in Bielefeld ohne Filip Kostic beackern.

Eintracht Frankfurt muss das Theater um Filip Kostic ausblenden, um endlich den ersten Saisonsieg einfahren zu können. Die Arminia hat dagegen einen echten Dauerbrenner in ihren Reihen.

Videobeitrag

Video

zum Video Die Eintracht-Pressekonferenz vor dem Spiel in Bielefeld

Oliver Glasner
Ende des Videobeitrags

Für Eintracht Frankfurt steht am Samstag in der Bundesliga ein Auswärtsspiel an: Das Team von Trainer Oliver Glasner tritt um 15.30 Uhr bei Arminia Bielefeld an.

Die Ausgangslage

Es ist zwar erst der dritte Spieltag, aber Bielefeld gegen Frankfurt ist trotzdem ein Duell zweier noch siegloser Teams: Die Eintracht hat sich nach der 2:5-Klatsche in Dortmund zuletzt gegen Augsburg stabilisiert, mehr als ein 0:0 sprang dabei allerdings nicht raus. Hinzu kommt außerdem die Unruhe um Filip Kostic, der am Freitag das Abschlusstraining geschwänzt hat.

Bielefeld hat bislang zwei Punkte eingeheimst - durch die Unentschieden gegen Freiburg (0:0) und in Fürth (1:1). Beim Auswärtsspiel in Franken verteidigte die Mannschaft diesen Punkt, obwohl sie durch den Platzverweis von Alessandro Schöpf über 20 Minuten in Unterzahl agieren musste.

Das Personal

Der schmerzhafteste Ausfall bei Eintracht Frankfurt ist nach wie vor der von Kapitän Sebastian Rode. Almamy Touré ist zwar zurück im Mannschaftstraining, wird laut Glasner aber noch nicht wieder zum Kader gehören. Ob Erik Durm nach muskulären Problemen rechtzeitig fit wird, ist noch offen. Kostic, von dessen Einsatzfähigkeit Glasner auf der Pressekonferenz am Donnerstag noch überzeugt war, schwänzte das Abschlusstraining und wird in Bielefeld nicht dabei sein - der Serbe will seinen Wechsel erzwingen.

Bei der Arminia fehlt der angesprochene Schöpf gesperrt. Auch Sebastian Vasiliadis fällt mit Trainingsrückstand noch aus. Lennart Czyborra, erst vor wenigen Tagen aus Genua verpflichtet, könnte dagegen bereits einsatzfähig sein.

So könnte die Eintracht spielen: Trapp - da Costa, N'Dicka, Hinteregger, Lenz - Sow, Hrustic - Hauge, Lindström - Kamada, Borre

So könnte Bielefeld spielen: Ortega Moreno - Brunner, Pieper, Nilsson, Laursen - Prietl - Kunze, Hack - Okugawa - Klos, Lasme

Das sagen die Trainer

Oliver Glasner: "Wir haben diese Woche weiter an unserem Spiel und unserer Abstimmung gefeilt. Ich bin zuversichtlich, weil ich die Spieler sehe. Wir verbessern uns in den Ansätzen. Ich weiß, dass wir besser werden und dass wir die nötigen Punkte und Siege einholen. Davon bin ich felsenfest überzeugt."

Frank Kramer: "Ergebnistechnisch war es sicherlich nicht das, was sich die Eintracht zum Start vorgestellt hat. Deshalb werden sie alles daran setzen, dass sie den Turn setzen. Das Spiel gegen Augsburg war stabil, da haben sie gefestigt gewirkt. Wir müssen voll dagegenhalten. Es wird eine interessante Kiste."

Auf diese Spieler gilt es zu achten

Wer kann Kostic auf der linken Seite ersetzen? Diese Frage wird sich die Eintracht ab jetzt wohl dauerhaft stellen müssen. Nachdem Glasner bis zum Freitag noch von einem Einsatz des Serben in Bielefeld ausgegangen war, wird er kurzfristig umbauen und damit vielleicht sogar ein langfristiges Signal setzen müssen. Erste Alternative dürfte Jesper Lindström sein, der alle offensiven Positionen spielen kann. Bei einem Systemwechsel mit Umstellung auf Dreierkette wäre Christopher Lenz entsprechend offensiver unterwegs.

Fabian Klos ist der Dauerbrenner im Arminia-Sturm. Der 33-Jährige spielt seit zehn Jahren in Ostwestfalen und ist mit inzwischen 159 Pflichtspieltreffern der Rekordtorschütze des Vereins. Auch den bislang einzigen Bundesliga-Saisontreffer der Arminia hat Klos erzielt und damit nun in jeder seiner elf Saisons für sein Team getroffen.

Die Statistik des Spiels

1:5 - das war das Ergebnis des letzten Aufeinandertreffens der beiden Teams auf der Bielefelder Alm. Bei der Auswärts-Sternstunde der Eintracht im Januar 2021 trafen unter anderem André Silva, Luka Jovic und eben Kostic.

Für die Arminia sind die Adlerträger ohnehin nicht gerade gern gesehene Gäste: Von den letzten vier Heimspielen konnten die Ostwestfalen keins gewinnen und der Eintracht gerade mal zwei Unentschieden abtrotzen. Auch deshalb wäre der erste Saisonsieg eben auch für das Team von Trainer Kramer besonders wertvoll.