Eintracht Frankfurt und Trainer Adi Hütter setzen ihre gemeinsame Arbeit fort und gehen in drei weitere Jahre. Die Kontinuität auf der Bank soll schon bald wieder für Reisen durch Europa sorgen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Eintracht-Trainer Hütter verlängert Vertrag bis 2023

Adi Hütter
Ende des Audiobeitrags

Adi Hütter bleibt drei weitere Jahre Trainer von Eintracht Frankfurt. Wie der hessische Bundesligist am Donnerstag mitteilte, wurde der Vertrag des Österreichers bis 2023 verlängert. "Das ist ein schöner Tag für die Eintracht", sagte Sportvorstand Fredi Bobic auf einer Pressekonferenz. "Wir sind der festen Überzeugung, dass das der richtige Schritt ist. Adi hat die Erwartungen an ihn bislang komplett erfüllt."

Hütter will wieder nach Europa

Hütter, der noch nie länger als drei Jahre für einen Verein gearbeitet hat, hatte sich zu Beginn der Vorbereitung noch etwas Bedenkzeit erbeten. Nach finalen Verhandlungen in den vergangenen Tagen setzte er aber nun seine Unterschrift unter ein neues Arbeitspapier. "Für mich und mein Trainerteam passt hier alles. Die Eintracht ist ein unglaublich toller Verein."

Videobeitrag

Video

zum Video Adi Hütter verlängert bei Eintracht Frankfurt: die komplette Pressekonferenz

Adi Hütter während der Pressekonferenz
Ende des Videobeitrags

Nach zwei Jahren in der Europa League mit zwei Kader-Umbrüchen hatte Hütter immer wieder betont, dass er eine sportliche Perspektive bei der Eintracht sehen will. Der 50-Jährige hat hohe Ziele, wie er auch am Donnerstag noch einmal betonte: "Natürlich wollen wir wieder international dabei sein", sagte er. "Wir haben die Europa League aufgewertet. Da wollen wir wieder hin."

Trainerteam bleibt zusammen

Hütter war im Sommer 2018 als Meistertrainer von den Young Boys Bern nach Frankfurt gewechselt und führte sein Team seitdem ins Halbfinale der Europa League und des DFB-Pokals sowie auf einen siebten und einen neunten Platz in der Bundesliga. Mit ihm bleiben auch seine beiden Co-Trainer Christian Peintinger und Armin Reutershahn an Bord.

Sendung: hr-iNFO, Nachrichten, 03.09.20, 14 Uhr