Jovic jubelt beim Sieg gegen Schalke

Luka Jovic avanciert im ersten Spiel nach seiner Rückkehr zu Eintracht Frankfurt direkt zum Matchwinner und trifft nach Einwechslung doppelt. Die internationalen Plätze sind zum Greifen nah.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Ein Sieg zu Abrahams Abschied: Eintracht bezwingt Schalke

Luka Jovic
Ende des Audiobeitrags

Luka Jovic hat Eintracht Frankfurt am Sonntag zum Sieg gegen den FC Schalke 04 geschossen. Der Rückkehrer von Real Madrid traf nach seiner Einwechslung doppelt zum 3:1-Endstand und vergoldete damit den Abschied von Kapitän David Abraham. Der Argentinier beendete nach dem Spiel seine Karriere und verabschiedete sich in Richtung Heimat.

In der ersten Hälfte hatten Andre Silva (28.) für Frankfurt und Matthew Hoppe (29.) für Schalke getroffen. Die Eintracht springt durch den Sieg auf Platz sieben und ist punktgleich mit dem Sechsten VfL Wolfsburg.

Hütter wechselt durch

Im Vergleich zum Pokalaus bei Bayer Leverkusen hatte Trainer Adi Hütter vier Veränderungen in der Anfangsformation vorgenommen. Für Tuta, Stefan Ilsanker, Daichi Kamada und den verletzten Sebastian Rode rückten David Abraham, Djibril Sow, Filip Kostic und Makoto Hasebe zurück in die Startelf. Rückkehrer Jovic nahm zunächst auf der Bank Platz.

Die Idee beider Teams war von Beginn an klar zu erkennen: Während die Eintracht ihr Heil in der Offensive suchte, verschanzten sich die Schalker am eigenen Strafraum und setzten ausschließlich auf Konter. Angetrieben von Younes und Barkok erspielten sich die Hessen schnell die ersten Chancen und ein klares Ballbesitz-Plus. Torschuss-Verhältnis nach 45 Minuten: 11:1.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Eintracht vergibt zu viele Chancen

Dass es trotzdem nicht mit einer Frankfurter Führung in die Halbzeit ging, lag vor allem an der mangelnden Chancenverwertung. Auf Seiten der Eintracht ließen Barkok (3./7.), Martin Hinteregger mit einem Pfostentreffer (24.), Silva (37.) und Erik Durm (42.) gleich mehrere Hochkaräter liegen.

Auf der anderen Seite nutzte Hoppe die einzige Schalker Gelegenheit eiskalt aus. Der US-Amerikaner entwischte nur eine Minute nach der Führung durch Silva (28.) der Frankfurter Defensive und tunnelte den zögerlichen Kevin Trapp (29.). Die Eintracht war das klar bessere Team, hatte sich den unverdienten Ausgleich letztlich aber selbst zuzuschreiben.

Hütter geht volles Risiko

Viel änderte sich auch nach Wiederanpfiff nicht: Schalke verteidigte, die Eintracht drückte. Da allerdings weiter keine Tore fielen, setzte auch Trainer Hütter ein Zeichen und stellte durch zwei Wechsel auf volle Offensive: Zunächst ersetzte Ajdin Hrustic den leicht angeschlagenen Hinteregger (52.), dann kam Jovic für Rechtsverteidiger Durm (62.). Klare Sache: Die Eintracht ging volles Risiko.

Und das zahlte sich aus: Nach einer Flanke von Kostic stand Jovic genau da, wo ein echter Torjäger stehen muss und versenkte den Ball per Direktabnahme im Netz (72.). In der Nachspielzeit setzte Jovic sogar noch einen drauf und verwertete einen Konter zum 3:1-Endstand. Ein Traum-Comeback und das richtige Abschiedsgeschenk für Capitano Abraham.

Weitere Informationen

Eintracht Frankfurt - Schalke 04 3:1 (1:1)

Frankfurt: Trapp - Abraham, Hinteregger (52. Hrustic), Ndicka - Durm (62. Jovic), Hasebe, Sow, Kostic - Barkok (79. Kamada), Younes (80. Toure) - Silva
Schalke: Fährmann - Becker, Kabak, Nastasic, Kolasinac - Serdar, Stambouli - Harit (79. Oczipka), Uth, Raman (61. Bozdogan) - Hoppe (87. Kutucu)

Tore: 1:0 Silva (28.), 1:1 Hoppe (29.), 2:1 Jovic (72.), 3:1 Jovic (90.)
Gelbe Karten: - / Kutucu

Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)

Ende der weiteren Informationen